Strahlende Gesichter

Strahlende Gesichter: Der rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz hat Trier-Ehrang besucht und auf der neuen Kyllbrücke Förderbescheide an die Stadt übergeben, die von OB Wolfram Leibe, Bürgermeisterin Angelika Birk und Baudezernent Andreas Ludwig (links) vertreten wurde. Das Geld ist für Projekte in Ehrang und Trier-West bestimmt. Foto: Presseamt

TRIER. Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat am Freitagabend in Trier-Ehrang gleich zwei Fördermittelbescheide für Großprojekte in der Stadt übergeben und sorgte für strahlende Gesichter auf der neuen Ehranger Kyllbrücke: Der Stadtteil hat in den vergangenen Jahren sein Gesicht stark verändert. Der Verkehr ist aus der Ortslage herausgeleitet worden, was der Stadt und vielen privaten Bauherren nun endlich die Gelegenheit gibt, Häuser zu sanieren und in Wert zu setzen. Auch in Trier-West ist bei Projekten wie dem Umbau der heruntergekommenen Häuser des Gneisenauberings schon sichtbar, dass die Mittel aus dem Programm Stadtumbau wirken. Entsprechend froh waren die Ortsvorsteher Thiébaut Puel (Ehrang) und Horst Erasmy (West) über den Besuch von Lewentz in Trier. Denn Lewentz hatte für beide Stadtteile die Fördermittelbescheide im Gepäck, dank derer die Projekte nun wie geplant weitergeführt werden können.

Für das Programm Soziale Stadt in Trier-Ehrang, das ein Fördergebiet von 13,7 Hektar umfasst, wurden weitere 1,2 Millionen Euro bewilligt (bisher bewilligt: 11,425 Millionen Euro). Das Geld, bei dem die Stadt einen zehnprozentigen Eigenanteil leisten muss, fließt unter anderem ins Quartiersmanagement (90.000 Euro), in die Neuordnung und den Grundstückstausch im Mühlengelände und in den Seitengassen (125.000 Euro) sowie in Baumaßnahmen an Straßen und Wegen in der Marienfeldstraße, der Oberstraße und Seitengassen (718.000 Euro). Auch ein Spielplatz An der Langmauer wird mit 100.000 Euro aus dem Topf gefördert.

Kreisel an der Römerbrücke

Für den Stadtumbau in Trier-West, der sich auf 123,6 Hektar Fläche abspielt, wurden weitere 600.000 Euro bewilligt (bisher schon 3,975 Millionen Euro). Das Geld fließt unter anderem in Planung und Gutachten zur Umgestaltung des Römerbrückenkopfes. Auf der westlichen Seite der ältesten Brücke Deutschlands soll ein Kreisverkehr entstehen, um den herum der Verkehr besser fließen soll. Damit soll das Weltkulturerbe an der Mosel zugleich auch besser für Touristen wie Einheimische erschlossen werden. Auch die Planungskosten für eine neue Verbindungsstraße im Trierer Westen sowie Gutachten, Wettbewerb und Bebauungsplan für die Freianlagen der Jägerkaserne sind Teil des Stadtumbaus Trier-West.

Lewentz sagte bei der Übergabe der Fördermittelbescheide, er verfolge die Entwicklung in den beiden Stadtteilen schon länger. Auch als Verkehrsminister sei er mit den Projekten in Trier-Ehrang befasst gewesen. “Es ist schön zu sehen, dass es vorangeht.” Trier gehöre zu den fünf Städten im Land mit den meisten Fördermitteln. Die Stadt agiere “vorbildlich”, das Land habe mit Trier eine sehr gute Partnerschaft.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe stellte den Stadtumbau in Ehrang und Trier-West in einen größeren Zusammenhang. Trier sei die jüngste Stadt in Rheinland-Pfalz und wachse kontinuierlich. Leibe: “Und wir müssen darauf achten, dass Trier eben nicht nur in den Höhenstadtteilen wächst.” In Trier-West und Trier-Ehrang habe die Stadt schon bewiesen, “dass wir das Geld sinnvoll investieren können”.

Leibe begrüßte explizit auch Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Angelika Birk und Baudezernent Andreas Ludwig und wies darauf hin, dass diese Großprojekte im Stadtvorstand gemeinsam vorangebracht würden. Solche Maßnahmen seien nur möglich, wenn Bund, Land und Kommunen zusammenarbeiteten, sagte Leibe und begrüßte auch den scheidenden CDU-Bundestagsabgeordneten Bernhard Kaster sowie den SPD-Landtagsabgeordneten Sven Teuber.

Sozialdezernentin Angelika Birk sagte, Soziales und Bauen liefen in beiden Stadtteilen Hand in Hand. Baudezernent Andreas Ludwig nannte die Projekte “einen Segen” für die Stadtteile West und Ehrang. (Quelle: Presseamt Trier)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Politik Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.