Stromausfall im Brüderkrankenhaus

TRIER. Am gestrigen Montagabend, 29. Mai, kam es gegen 22 Uhr in weiten Teilen des Brüderkrankenhauses zu einem Stromausfall. Dieser habe zu keinem Zeitpunkt Auswirkungen auf die Sicherheit der Patienten gehabt, betont die dortige Pressestelle.

Die Berufsfeuerwehr Trier wurde umgehend informiert wie auch der Katastrophenschutz Trier, die Leitstelle und die umliegenden Kliniken. Die Stationen wurden sofort informiert, “die Mitarbeiter haben souverän reagiert und die Situation begleitet.” Weiter heißt es: “Im Intensivbereich konnten die wichtigen Geräte durch Batterien, die für den Notfall vorgesehen sind, versorgt werden. Im OP fanden zum Zeitpunkt des Stromausfalls keine Eingriffe statt. Die Zentrale Notaufnahme war durchgehend in Betrieb und vom Stromausfall nicht betroffen. Gegen 23.30 war die allgemeine Stromversorgung zum größten Teil wieder stabil einschließlich der Notstromaggregate.”

Die Berufsfeuerwehr Trier stellte Unterstützungssysteme als zusätzliches Back-up zur Verfügung. An dieser Stelle bedankt sich Hausoberer Markus Leineweber bei allen Helfern und Einrichtungen, die in einem solchen Falle zur Unterstützung hinzugezogen werden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.