Theater: Das zweite Konzert für die ganze Familie

TRIER. Am Sonntag, 18. Februar, lädt das Theater Trier um 11 Uhr zum zweiten Konzert für die ganze Familie ein. Wouter Padberg, 1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors, hat auch im zweiten Konzert der Reihe “Family Classics“ ein bezauberndes Programm für Kinder und die ganze Familie zusammengestellt.

Schauspieler Norman Stehr erzählt die wundervolle Geschichte “Der selbstsüchtige Riese“ von Oscar Wilde. Mitten in der Stadt liegt der große Garten eines Riesen. Jeden Nachmittag spielen Kinder im seinem verlassenen Garten, denn der Riese ist seit einiger Zeit verschwunden. Als der Riese jedoch eines Tages zurückkehrt, ist er wütend und schickt die Kinder fort. Er baut daraufhin eine große Mauer rings um seinen Garten, in der Hoffnung, dass ihn nie wieder jemand betreten wird. Kurz darauf kommt der Frühling – doch im seinem Garten bleibt es Winter…

Mit Hilfe der Kinder erkennt der Riese letztendlich, dass er selbst daran schuld ist. Aber wie kann der Riese den Frühling jetzt noch zurückholen? Die kleinen und großen Zuhörer erleben eine spannende Geschichte über Freundschaft, Einsamkeit aber auch Lebensfreude. Wie im Märchen vom selbstsüchtigen Riesen können auch die kleinen Konzertbesucher dem Riesen bei seinem Abenteuer helfen.

Das Philharmonische Orchester der Stadt Trier spielt unter der Leitung von Wouter Padberg passend zur Geschichte spannende und lustige sinfonische Musik von Copland, Elgar und Tschaikowsky. Etwas ganz besonderes erwartet die Besucher: Als visuelle Unterstützung werden während des Konzerts live von Elisabeth Landgraf, Kommunikationsdesignstudentin der Fachhochschule Trier, Zeichnungen angefertigt und auf eine große Leinwand projiziert. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.