Theater Trier – AfD stellt Strafanzeige gegen Egger und Sibelius

AfD-Chef Michael Frisch.

AfD-Chef Michael Frisch.

TRIER. Die AfD-Fraktion im Trierer Stadtrat wird am kommenden Montag Strafanzeige gegen den Intendanten des Stadttheaters Trier, Karl Sibelius, sowie gegen den Kulturdezernenten Thomas Egger (SPD) stellen. Das teilt die AfD am heutigen Samstag in einer Presseerklärung mit. “Angesichts der ungeheuerlichen Vorgänge, die wir in den letzten Monaten am Theater erleben mussten, stellt sich für uns mittlerweile die Frage nach strafrechtlichen Verfehlungen der verantwortlichen Personen. Dies gilt umso mehr, als aufgrund gesetzlicher und vertragsrechtlich bestehender Rahmenbedingungen zu befürchten ist, dass sowohl Herr Egger als auch Herr Sibelius trotz ihres offenkundigen Versagens, das der Stadt Trier einen finanziellen Schaden von mindestens 2,3 Millionen Euro zugefügt hat, mit einem ‘goldenen Handschlag’ verabschiedet werden”, erklärt der Fraktions- und Parteivorsitzende Michael Frisch.

“Wir möchten ausdrücklich betonen, dass mit unserer Strafanzeige keine Vorverurteilung verbunden ist. Es geht uns lediglich darum, prüfen zu lassen, ob und inwieweit am Theater gesetzliche Bestimmungen missachtet wurden – auch im Hinblick auf mögliche Schadensersatzforderungen seitens der Stadt. Als Mitglieder des Stadtrates, dem die Kontrolle der Verwaltung obliegt, sind wir dies den Bürgern und Steuerzahlern schuldig”, betont der AfD-Landtagsabgeordnete in seiner Pressemitteilung. (tr/et)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured 6 Kommentare

6 Kommentare zu Theater Trier – AfD stellt Strafanzeige gegen Egger und Sibelius

  1. Peter Buggenum

    DANKE an Herrn Frisch und die AFD !!!!

     
  2. Rainer Landele

    zitat: “Dies gilt umso mehr, als aufgrund gesetzlicher und vertragsrechtlich bestehender Rahmenbedingungen zu befürchten ist, dass sowohl Herr Egger als auch Herr Sibelius trotz ihres offenkundigen Versagens, das der Stadt Trier einen finanziellen Schaden von mindestens 2,3 Millionen Euro zugefügt hat, mit einem ‘goldenen Handschlag’ verabschiedet werden”

    inwiefern ändert dies eine strafrechtliche bewertung?

     
  3. Trierer 0815

    Bravo , das ist die einzige richtige Vorgehensweise in so einem Skandal . Denn man verliert den Glauben an die Stadtverwaltung , diesen Klüngel der dort stattfindet aufzuklären . Denn das was sich Sibelius und Egger dort geleistet haben schreit doch zu Himmel und soll wohl auch noch belohnt werden mit horenden Abfindungen und fetten Pensionen .

     
  4. Beobachter

    Sehr gut und folgerichtig!

     
  5. Freier Bürger

    Die AfD ist die einzige Partei im Stadtrat die ehrlich und unabhängig im Sinne der Trierer Bürger, frei von linken Hirngespinsten und Ideologien agiert! Sie haben den Mut die Dinge ehrlich und offen anzusprechen und stellen somit auch als einzige Partei die folgerichtige Anzeige gegen das Duo Infernale Egger und Sibelius.. Hut ab vor der AfD, die trotz massiver Hetze und Diffamierungen immer kühlen Kopf bewahrt. Bleibt zu hoffen, dass man aufgrund der Anzeige die beiden Bankrotteure haftbar machen kann und somit der finanzielle Schaden der Stadt Trier, den die Altparteien anrichteten, kleiner wird!

     
  6. Rainer Landele

    nochmals hier, weil es anscheinend mehrere berichte zum thema gibt:

    zitat: ” Aber wir halten es weder rechtlich noch moralisch für vertretbar, einfach zur Tagesordnung überzugehen.”

    na, stimmt ja: der abwahlantrag steht auf der tagesordnung. das reicht natürlich nicht…

    zitat: “Der der Stadt Trier, dem Theater und den Steuerzahlern zugefügte Schaden ist so immens, dass auf eine rechtliche Aufarbeitung und eine Klärung der juristischen Verantwortlichkeit nicht verzichtet werden kann”

    wo war eigentlich die empörung von der AfD, den schreiberInnen hier und dem rasenden reporter, als mit dem GEKKO projekt bei der SWT die zehnfache menge an euros in den sand gesetzt wurden?

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.