Und Trier ist nun Teil der Viezstraße

Der große Moment: Trier wird Teil der Viezstraße. Fotos: Rolf Lorig

Der große Moment: Trier wird Teil der Viezstraße. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Bei bestem Wetter feierte die Trierer Viezbruderschaft am Samstag zusammen mit Hunderten Gästen auf dem Domfreihof das 3. Trierer Viezfest. Zum Ausschank kamen Viez, abgefüllt in der typischen Trierer Viezporz, sowie alkoholfreie Getränke.

Von Rolf Lorig

Damit hatte niemand gerechnet: Etwa eine Viertelstunde nach der Festeröffnung waren alle Persy-Porzen vergriffen. Der Trierer Künstler Werner Persy hatte mit seiner 1958 geschaffenen Grafik ‟Ein seltsames Paar‟  die Vorlage für die diesjährige Editions-Porz geliefert. Insgesamt 500 Porzen hatte die Viezbruderschaft bei den Gebrüdern Plein in Speicher fertigen lassen. Wer zu spät kam, musste aber nicht wie vor zwei Jahren mit Plastik vorlieb nehmen. ‟In diesem Jahr haben wir zusätzlich 900 unbedruckte Porzen geordert‟, sagte Bruderschaftsmitglied Michael Schmitz dem reporter.

Schirmherr und Präsident1

Der Präsident und der Schirmherr

Pünktlich um 11 Uhr hatte Präsident Hanspitt Weiler das Fest glücklich und zufrieden eröffnet. Dazu hatte er aber auch allen Grund, gab es doch trotz der Morgenstunde unter den Schatten spendenden Platanen kaum noch einen freien Platz. Das Fest musste der Präsident nicht alleine eröffnen, es gab jede Menge politischer Prominenz – angefangen bei SPD-Generalsekretärin Katharina Barley über den CDU-Bundestagsabgeordneten Berhhard Kaster bis hin zu Trierers Oberbürgermeister Wolfram Leibe – die Hilfestellung hätten leisten können. Die Ehre fiel aber Trier-Galerie Manager Benno Skubsch zu, der in diesem Jahr die Rolle des Schirmherrn übernommen hatte. Als Dank übereichte ihm Hanspitt Weiler die Schirmherren-Porz.

Auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe kam noch zu Wort; er bedankte sich bei den Organisatoren zum einen für die Ausrichtung des Festes, zum anderen aber auch für die Bereitschaft, den Erlös des Festes der Flüchtlingshilfe der Stadt Trier zur Verfügung zu stellen.

Eine Porz für Wener Persy (sitzend) von Benno Skubsch.

Eine Porz für Wener Persy (sitzend) von Benno Skubsch.

Die Überraschung

Eine besondere Überraschung aber hatte sich Hanspitt Weiler bis zum Schluss aufgehoben: Trier wird Teil der Viezstraße. Unter den Gästen begrüßte Weiler die frühere Abgeordnete des saarländischen Landtages, Irmtraud Engeldinger. Zusammen mit dem Vorsitzenden des Vereins Saargau-Touristik, Wolfgang Schmitt, hatte sie 1996 die Viezstraße zwecks Erhaltung der Streuobstwiesen und der Kulturlandschaft ins Leben gerufen. Ihren Anfang nimmt diese Straße in Rehlingen-Siersberg und führte zuletzt über Merzig und Mettlach bis nach Konz. ‟Dass die Viezstraße nun auch bis Trier reicht, macht absolut Sinn‟, sagte Schmitt und wies darauf hin, dass es keine andere Stadt gebe, in der Viez in so vielen Kneipen ausgeschenkt wird. Und damit die Viezstraße auch von den Trierern nun zur Kenntnis genommen wird, erhielt Oberbürgermeister ein großes Straßenschild, das vor dem Rathaus angebracht werden soll. Darüber hinaus werde es aber noch fünf weitere Schilder der gleichen Bauart im Trierer Straßenbild geben, versprach Hanspitt Weiler, dem die Freude über die geglückte Straßenerweiterung förmlich anzusehen war.

OB und Schirmherr stoßen mit Editions-Porz und Schirmherren-Porz an.

OB und Schirmherr stoßen mit Editions-Porz und Schirmherren-Porz an.

Während sich die Viezbrüder und Politiker noch von Herzen freuten, genoss auch Udo Fleck im Schatten der Platanen den kühlen erfrischenden Trunk aus der Porz. Gerade war der Vorsitzende des Vereins Trierisch Zeuge gewesen, wie sich Schirmherr Benno Skubsch  im Namen der Viezbruderschaft bei dem Künstler Werner Persy mit einer Editions-Porz bedankt hatte. Wie Persy-Kollegin Waltraud Jammers hatte auch Udo Fleck dem 74-Jährigen applaudiert. So wie die Viezbruderschaft setzt sich auch der Verein Trierisch für Heimatpflege und Brauchtum ein. ‟Es gibt eigentlich eine Menge, das unsere beiden Vereine verbindet‟, sagte Fleck, der vor Jahren aus dem Saarland nach Trier kam. Wie die Viezbruderschaft führt der Verein Trierisch den Stadtpatron Petrus im Wappen und natürlich liebt der Vorsitzende auch das Trierer Nationalgetränk, den Viez. Was also läge näher als ebenfalls in der Viezbruderschaft Mitglied zu werden?

Für Naschkatzen: Vieztrüffel...

Für Naschkatzen: Vieztrüffel…

Maximal zwei neue Mitglieder jährlich

Wenn das denn so einfach wäre. ‟Bewerben kann man sich da nicht‟, weiß Fleck. Viezbruder Michael Schmitz erklärte dem reporter, wie es geht: ‟Wir nehmen im Jahr maximal zwei neue Mitglieder auf. Das Prozedere ist einfach: Der Neuzugang muss von zwei Mitgliedern vorgeschlagen werden, dann wird das zur Abstimmung gestellt. Eine Aufnahme ist nur bei Einstimmigkeit möglich.” Hinter diesem Vorgang steht ein einfacher Hintergrund: ‟Jeder, der bei uns Mitglied wird, sollte eine besondere Beziehung zum Viez haben. Denn bei uns geht es nur um den Viez, der berufliche Hintergrund ist völlig nebensächlich.”

Bei der Eröffnung des Festes bestand der eingetragene Verein noch aus 20 Viezbrüdern. Am Nachmittag des Festes erfolgte mit der Aufnahme von Ernst Mettlach die Erweiterung des Kreises. Erwas is den Viezbrüdern besonders wichtig: ‟Der Kreis darf nie so groß werden, dass man einander nicht mehr kennt.” Eine Sorge, die bei Beibehaltung des Aufnahmemodus in den nächsten Jahren mit Sicherheit nicht zum Tragen kommen wird.


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft 2 Kommentare

2 Kommentare zu Und Trier ist nun Teil der Viezstraße

  1. Dietmar Marx

    Es war mal wieder ein gelungenes Fest, danke an die Viezbrüder und alle Beteiligten !

     
  2. Jürgen Schuh

    Liebe Viezfreunde,
    Ich habe im Internet nachgeforscht bei welchem Viez Verkäufer ich gemischter Viez (Apfel mit Birnen) kaufen kann. Habe keinen Viez Händler gefunden im ganzen Kreis Trier-Saarburg.
    Gruss Jürgen Schuh

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.