Weine der internationalen Königsklasse ersteigern

Gut Avelsbach: Hier findet am Sonntag, 11. Juni, das zweite Volks-Picknick statt. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. 2000 First-Class-Weine aus aller Welt kommen beim 2. Trierer Volks-Picknick am Sonntag, 11. Juni 2017 von 14 bis 22 Uhr rund um das Gut Avelsbach in Trier, Batzstraße, unter den Hammer. Dort erwartet die Teilnehmer eine Versteigerung von Weinen der Königklasse, die ihresgleichen sucht.

Das einzigartige Ereignis macht eine überraschende Spende der renommierten “Berliner Wein Trophy“ – Deutschlands bedeutendste internationale Weinverkostung und Prämierung – möglich. Der aus Schweich stammende Geschäftsführer Peter Antony von der die Berliner Trophy veranstaltenden Deutsche Wein Marketing GmbH, Berlin, hat als langjähriger Förderer des DRK kurzer Hand die Schatztruhe der Trophy geleert und 2000 Flaschen Spitzenweine von Spitzenproduzenten zur Verfügung gestellt. Der Erlös der Versteigerung kommt dem Sozial-werk Bernkastel-Kues wie dem Sozial-Bündnis “Allianz pro Menschlichkeit“, das Menschen in Rheinland-Pfalz hilft, die unverschuldet in Not geraten sind.

Somit bietet sich Weinfreunden die einmalige Chance, herausragende Weine aus den renommiertesten Lagen der Welt erwerben und genießen zu können, an die man sonst kaum kommt. Die Weine stammen aus Beständen der letzten Trophy. Ein Weinproduzent, der einen der wertvollen Trophy -Preise erreichen möchte, muss der Jury 4 Flaschen des jeweiligen Weines für verschiedene Tests, Verkostung und analytische Bewertungen zur Verfügung stellen. Dieses Kontingent wird jedoch nicht immer gebraucht. Die jetzt gespendeten Flaschen sind nicht benötigte Restbestände.

Familie Gerke aus Longkamp war schon im vergangenen Jahr mit dabei.

Die Liste der Anbauländer liest sich geradezu traumhaft: Australien, Argentinien, Chile, China, Neuseeland, Südafrika, USA, Mexico, Spanien, Portugal, Italien, Frankreich, Luxemburg, Schweiz, Griechenland, Österreich, Ungarn, Rumänien, Sizilien, Türkei, Moldawien, Georgien, Libanon und Mazedonien. Alles dabei aus der “Golden League“ der mit dem Weltpokal ausgezeichneten Weine, was Rang und Namen hat.

In der geschickten Hand von Auktionator Thomas Vatheuer liegt es, während des Volks-Picknicks den Run auf die Kreszenzen meist bietend in möglichst viel Erlös für gute Zwecke umzumünzen. Versteigert wird kartonweise, wobei sich in jedem Karton ein Flaschen-Mix mit Weinen aus unterschiedlichen Erdteilen befindet. Jeder 6er-Karton ist ein Schatzkästle fürs Weinlager. Denn wer einen Trophy gewinnt, der gewinnt auch die Herzen der Weinfreunde, heißt es, also wohl auch die der Picknicker im Gut Avelsbach.

Noch ein Blick ins das Programm des Volks-Picknicks: 14 Uhr Picknick und Unterhaltung, 15.30 Uhr Kinder-Sommerspaß und Leckeres Trierer Eisvergnügen, 16 Uhr Weinversteigerungs-Trophy, 18 Uhr zum Aufwärmen die Desert Rock Kids (Hausband des Sozialwerkes aus Bernkastel-Kues) und gegen 19.30 Uhr die Trierer Leidecker Bloas als Top Act. “Avelsbach im Lichte von Laser und Flammen“ lautet der Titel der Laser-Show, mit der das Trierer Volkspicknick endet.

Drei Dinge braucht man, um am Volkspicknick so richtig Spaß zu haben: den Picknick-Korb, reich gefüllt mit frischen Genussbotschaftern nach Gutherrenart, eine Menge Appetit und gute Laune. Alles andere befindet sich im Picknick-Korb. Auch Besteck, Brettl und die farbenfrohe Picknick-Decke.

Kosten Picknick-Korb: Einzelkorb 30 €, 2er-Korb 50 €, Familien-Korb 60 € (2 Erwachsene/2 Kinder); Bestellung der Körbe über diesen Link oder Mail: menschlichkeit@lv-rlp.drk.de

Und bei schlechtem Wetter? – Kein Problem. Fällt das Volks-Picknick ins Wasser, können die Picknickkörbe gegen Vorlage des Tickets im Hofladen von Gut Avelsbach Trier abgeholt und der Inhalt zu Hause genossen werden. Verlust ist somit ausgeschlossen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.