Wo sich Wissenschaft und Illuminale treffen

Sie freuen sich auf “City Campus trifft Illuminale”: Norbert Käthler (ttm), Dezernent Thomas Schmitt und die beiden Rektoren Michael Jäckel (Uni) und Norbert Kuhn (Hochschule). Foto: Rolf Lorig

TRIER. Am 29. September startet um 19 Uhr auf dem Viehmarkt und in der benachbarten Neustraße die Neuauflage von ‟City Campus trifft Illuminale‟. Eine vierstellige Zahl von Mitwirkenden hat alle Vorbereitungen zu einem erneuten besonderen Erlebnis an verschiedenen Punkten der Stadt erarbeitet.

Was 2011 auf dem Petrisberg noch als reines Lichterfest begonnen hat, wird nun schon im dritten Jahr durch Triers wissenschaftliche Kompetenz verstärkt. Universität und Hochschule sind auch in diesem Jahr dabei, wenn es darum geht, die Menschen zum Staunen und Nachdenken anzuregen. ‟Nichts kommt ohne Interesse‟, begründet Unipräsident Michael Jäckel das Engagement der beiden Hochschulen und sein Kollege Norbert Kuhn erinnert daran, dass die Information der Öffentlichkeit über die Arbeit an den Hochschulen Teil des Bildungsauftrages ist.

Und dem werden die beiden Hochschulen auch in diesem Jahr wieder gerecht. Rund 90 verschiedene Projekte stellen sich an verschiedenen Punkten der Stadt dem Interesse und den Fragen der Bevölkerung. Der Campus der Generationen mit Angeboten zum gemeinsamen Lernen von Alt und Jung ist ebenso dabei wie Informatik-Forschung für die Zukunft oder das beliebte Bienenprojekt der Universität Trier. Spannend sind die Ergebnisse des Eye Trackings: Wie nutzen Unternehmen das Blickverhalten der Menschen in der Werbung? Nicht minder interessant ‟Das römische Transportschiff Secundina‟ – ein gemeinsames Projekt der beiden Hochschulen, über das auf dem Viehmarktplatz berichtet wird. Und wer den ‟generator‟ auf dem Petrisberg besuchen möchte, kann vom Viehmarkt aus per Shuttlebus dorthin starten.

Doch das sind nur einige wenige von vielen Projekten, die die Besucher am 2. September erwarten. Was genau alle Besucher erwartet und wo die barrierefreien Zugänge zu den Veranstaltungen sind, darüber informiert die Seite ‟wissen-schafft-licht‟ im Internet. ttm-Chef Norbert Käthler freut sich schon heute auf die kommenden Ereignisse. ‟Diese Veranstaltung setzt nicht nur die Wissenschaft sondern auch die Stadt ins rechte Licht‟, zeigte er sich bei der Pressekonferenz überzeugt. Das sieht Dezernent Thomas Schmitt ganz genau so. Er brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass mit der Neustraße ‟eine der schönsten Straßen in Trier‟ nun erstmals ein ganzer Straßenzug mit bunten Leuchtelementen illuminiert werde. Ganz bewusst habe man sich gegen eine einheitliche Linie ausgesprochen und dafür der Individualität breiten Raum eingeräumt. Besonderen Wert legten Schmitt und Käthler auf die Feststellung, dass auch das Thema Sicherheit in Verbindung mit der Polizei hinreichend bedacht wurde. Neben den diversen Vorkehrungen wird das Thema auch in Vorträgen ausgiebig behandelt werden.

Das Ereignis ‟City Campus trifft Illuminale‟ wird von der EU mit 20.000 Euro aus dem Programm ‟European Researchers Night‟ unterstützt, weitere Zuschüsse kommen von der Nikolaus Koch-Stiftung, dem Kultursommer, dem Freundeskreis Trierer Universität, dem Förderkreis Hochschule Trier und der Sparkasse sowie den Sponsoren Bitburger, SWT, egp, ucw, AOK, Bastelstube, alles trier und der Neustraße. (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.