Wunschbrunnenhof 2018 – Online-Abstimmung läuft

Die Formation Stereokai. Foto: Zippo Zimmermann

TRIER. Jetzt wird es spannend! Neun Bands haben sich für den Publikumswettbewerb beim Wunschbrunnenhof 2018 beworben. Die Abstimmung, wer auf der Bühne im Brunnenhof ab dem 25. Juli, jeweils mittwochs, und beim Abschlussfestival am Samstag, 1. September, rocken darf, ist gestartet. Sie endet am 4. März.

Der Brunnenhof an der Porta Nigra bietet in den Sommermonaten jede Woche an einem oder mehreren Abenden auf einer Bühne Live-Musik. Ab dem 25. Juli spielen dort jeweils am Mittwochabend Bands, die sich bis Ende 2017 bei der Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm) für einen Auftritt beworben haben. Wer von den Bewerbern dann tatsächlich auf der Bühne steht, darüber entscheidet das potentielle Publikum. Bis 4. März kann über den obenstehenden Link darüber abgestimmt werden, wer auftritt. Die Sieger der Publikumswahl treten beim Abschlussfestival am Samstag, 1. September, auf. Beworben haben sich folgende Bands:

Around blue

Around blue ist eine Band aus Trier. Die Musiker Jürgen Meerfeld, Jo Batteux, Andrej Soffel und Khaled Lachiheb sind der Meinung, dass Kunst nur dann relevant sei, wenn sie eine Botschaft vermittelt. Sie darf Ecken und Kanten haben, muss handgemacht und echt sein. Die Musiker schreiben ihre Rock-Songs selbst. Stilistisch orientieren sie sich an der Musik der 1990er Jahre.

BACKSTAGE

Die Band BACKSTAGE besteht aus den Musikern Sebastian Opitz (Gesang und Gitarre), Chris Marzi (Gesang und Leadgitarre) und Franz Fiesta (Gesang und Bass). Die charismatischen Musiker präsentieren Songs zum Mitsingen, Tanzen, Feiern und Träumen. Sie treten auf Hochzeiten genauso auf wie auf Bikertreffen. Gespielt werden Hits der letzten 50 Jahre. So covern sie auf ihre unvergleichbare Art Songs von Künstlern wie Johnny Cash, Bruce Springsteen, Santiano, Western-hagen, C.C.R. oder Pink Floyd. Sie spielen aber auch selbst komponierte Musik. Seit 2001 touren sie durch ganz Deutschland. Ihr Ziel: Die Zuschauer aus ihrem Alltag entreißen.

Die Band Bluesaorsch.

BLUESAORSCH

BLUESAORSCH ist eine fünfköpfige Band aus der Region. Die Musiker sind in ihrer 30jährigen Bandgeschichte schon in Tunesien und der Türkei aufgetreten. Auf der Bühne haben sie mit ihrem authentischen Rock schon gemeinsame Konzerte mit Größen wie Canned Heat, Dr. Feelgood, der Frankfurt City Blues Band, Juke, Mothers Finest ud Rare Earth gefeiert.
Das Duo Lagerfeuer spielt Oldies sowie aktuelle Songs aus den Bereichen Rock, Pop und Evergreen. Birgit Biwer (Gesang und Akkordeon) und Ralf Schröder-Holbach (Gesang und Gitarre) leben von dem Moment und der Nähe zum Publi-kum. Mit ihrer handgemachten Musik wollen die beiden Musiker pure Wohlfühl-Erlebnisse vermitteln. Also: “Stöpsel raus und Ohren auf für die etwas andere Musik.“

New Vintage

Die Band New Vintage aus dem Raum Trier gibt es seit Ende 2015. Ihre vier Musiker (Dieter Mounty Bergmann, Gitarre; Oliver Olly Florath, Schlagzeug; Georg George Marx, Keyboard; Marcus Doc Kleefisch, Bass) haben langjährige Bühnen- und Banderfahrung. In ihrer neuen Formation spielen sie ein Best-Of klassischer und moderner Rock-, Pop- und Bluesmusik. Die Band covert Hits von Coldplay, Supertramp, Dire Straits, ZZ Top, Black Sabbath, Gary Moore oder Tom Petty, spielt daneben Songs von Udo Lindenberg, Marius Müller Westernhagen, den Ärzten oder BAP oder von den Beatles sowie den Rolling Stones. In ihrem Programm haben New Vintage aber auch eigene Stücke.

StereoKai

StereoKai verspricht einen “farbigen Klangteppich in den Wohnungen unserer grauen Städte“. Der Sound der vierköpfigen Band ist neu, frisch, sympathisch und auf Deutsch. Sie singen über Liebe, Angst, Freundschaft, Mut und Aufbruch. StereoKai sind vier Freunde, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber doch so vieles gemeinsam haben. Da wäre zunächst der Vorname Kai, den die beiden Frontmänner tragen. Kai Sonnhalter schmiess vor einiger Zeit seinen Job und sein bisheriges Leben, um auf den Straßen Südamerikas seine Geschichten zu komponieren. Kai Werth schreibt und schreit seinen Schmerz und Frust hinaus, etwa über die Unwegsamkeiten des Seins und der Liebe. Begleitet werden die zwei von ihren Freunden Alex Merzkirch und Daniel Schild. Jüngst präsentierte die Band ihre LP “Reden ist Silber, tanzen ist Gold“, mit dem sie PUR auf der Sommer-Open-Air-Tour 2017 begleitet haben.

The H.A.T.-Boys

Die fünfköpfige Formation The H.A.T.-Boys bewirbt sich gemeinsam mit der Sängerin Silvia Günther für den Publikumspreis. Sie spielen Rock ’n’ Roll sowie Hits der 1960er und 1970er Jahre. Der Gitarrist Werner Hertz, Theo Kugel (Rhythmus-Gitarre), Heinz Oberbillig (Saxofon und Gitarre), Harry Oehms (Bass) und der Schlagzeuger Klaus Wenner begeistern bei ihren Auftritten die Konzertbesucher. Zum Repertoire der Band gehören beispielsweise The beat goes on, Crocodile rock, Black velvet, The young ones, I’m a believer, Sweet little sixteen, The Letter, Mustang sally, In the Ghetto, Road to hell, A night like this, He ain’t heavy, he’s my brother, Unchain my heart, und, und, und.

Tubadiesel in Aktion. Foto: J.Schwitzkowski

Tubadiesel

Der Name Tubadiesel verrät schon das Motto Band: “Alles mit Tuba“. Eigene Songs und mal mehr oder weniger Bekanntes werden zu einem musikalischen Livepaket zusammengeschnürt. Die vier Musiker spielen Tuba, Akkordeon, Gitarre und Schlagzeug. Dadurch entsteht ein Klang, der an die Leningrad Cowboys oder La Brass Banda erinnert, kurz: eine Mischung aus Reggae, Polka und Ska mit Balkananleihen und klassischen Elementen. Eine Liveband, die zu keinem Zeitpunkt langweilt.

Uwe Heil

Der Trierer Songwriter Uwe Heil spielt mit seiner vierköpfigen Band (Bernd Bredin, Gitarrist; Carsten Söns, Baßgitarre; Uli Hilsamer, Schlagzeug; Norbert Brenner, Keyboard) Songs seines Albums “Hold on“ sowie neuem Liedmaterial und Stücke seiner Helden Bob Dylan, Bruce Springsteen und John Fogerty. Stilistisch ist von Rock´n Roll über Country, Rockabilly, Folk und Pop alles dabei. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.