Zauber des Barocks – Benefiz-Konzert der Hannelore-Kohl-Stiftung

TRIER. Drei international gefeierte Klassik-Stars gastieren mit einem festlichen Musikprogramm am Donnerstag, 12. Januar, 19.30 Uhr, in der Trierer St. Paulin-Basilika. Die drei Solisten engagieren sich mit diesem Benefizkonzert für die Arbeit der “ZNS – Hannelore Kohl Stiftung”, die sich um schädelhirnverletzte Unfallopfer und ihre Angehörigen kümmert.

Perlen der Barockmusik bilden das Programm des festlichen Konzertabends in St. Paulin, der von Sopranistin Eva Lind, Trompeter Otto Sautter und Organist Christian Schmidt gestaltet wird. Darunter sind so bekannte Stücke wie Händels “Let the bright Seraphim”, Bachs “Jauchzet Gott in allen Landen”, das “Ave Maria” von Bach-Gounod sowie virtuose Konzerte für hohe Trompete und Orgel von Telemann, Valentino und Händel.

Eva Lind ist eine der bekanntesten Sopranistinnen unserer Zeit. Sie hat auf den bedeutendsten Opernbühnen der Welt gestanden, ist weit über die europäischen Grenzen hinaus als Interpretin geschätzt und durch ihre zahlreichen Fernsehauftritte einem Millionenpublikum bekannt. Seit vielen Jahren unterstützt Eva Lind die “ZNS – Hannelore Kohl Stiftung”. Im Juli 2011 wurde sie zu deren “Botschafterin für Musiktherapieprojekte” ernannt. Soweit es ihr eng gefüllter Terminkalender zulässt, nutzt die Starsopranistin immer wieder die Gelegenheit, sich in den von der Stiftung geförderten Einrichtungen über Musiktherapie zu informieren, den direkten Kontakt zu schädelhirnverletzten Menschen zu pflegen und mit Benefizauftritten um Spenden zu bitten. Otto Sauter gehört zu den führenden Trompetensolisten weltweit. Er konzertiert mit zahlreichen namhaften Orchestern und hat bei “EMI Classics” fast alle führenden Trompetenkonzerte auf CD aufgenommen. ECHO-Preisträger Christian Schmidt zählt heute zu den gefragtesten Konzert-Organisten seiner Generation. Von ihm gibt es bei nahezu allen deutschen Rundfunkanstalten Mitschnitte, und seine Diskographie umfasst 35 solistische CD-Aufnahmen.

Der Reinerlös des Benefizkonzertes kommt direkt den Hilfeangeboten der “ZNS – Hannelore Kohl Stiftung” zugute. Seit 1983 verbessert die bundesweit tätige Hilfsorganisation die Versorgung schädelhirnverletzter Menschen, fördert deren Inklusion und engagiert sich in der Unfallprävention. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für schädelhirnverletzte Menschen und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Ergänzend fördert die Hilfsorganisation Projekte, die der Verbesserung der Lebensqualität schädelhirnverletzter Menschen dienen.

Bis heute konnten über 30 Millionen Euro aus Spendenmitteln für über 675 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Davon über 1,3 Millionen Euro für Hilfeprojekte in Rheinland-Pfalz. Mit über 40.000 Euro wurden auch zwei Hilfeprojekte im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier finanziert. Alle Aktivitäten der “ZNS – Hannelore Kohl Stiftung” werden ausschließlich aus Spenden und freiwilligen Zuwendungen finanziert.

Die Zahl der hirnverletzten Unfallopfer in Deutschland ist erschreckend hoch: Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen ein unfallbedingtes Schädelhirntrauma. Knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. 45.000 müssen mit langanhaltenden oder dauernden Schäden des Gehirns weiterleben. In Deutschland sind heute rund 800.000 Menschen auf fortwährende Unterstützung durch Pflegekräfte oder Angehörige angewiesen und bedürfen lebenslanger Hilfe und Förderung.

Karten für das Benefizkonzert sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und über ticket-regional zum Preis von 16, 20 und 25 Euro erhältlich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.