Zehn Jahre Kinderrechtetag in Trier

TRIER. Am Samstag, 23. September, ist der Trierer Kornmarkt wieder fest in Kinderhand. Von zehn bis zwölf Uhr können Kinder und ihre Familien sich aktiv mit Kopf, Herz, Hand und Stimme mit den Kinderrechten auseinandersetzen, denn “Kindern eine Stimme geben” ist das Motto des diesjährigen Kinderrechtetages. Mit selbst gebasteltem Megaphon, selbst gebautem Röhrentelefon, mit der Kamera oder der eigenen Stimme am Mikrophon − zwischen zwölf und 17 Uhr erfahren Besucher und Passanten vieles darüber, was Kinder bewegt, berührt, ärgern, was sie sich wünschen und wie sie die Welt sehen.

Der Kinderrechtetag wird alljährlich ausgerichtet vom Netzwerk Kinderrechte, einem Zusammenschluss von Trierer Einrichtungen, deren tägliche Arbeit mit Kinderrechten zu tun hat. An 11 Ständen können Kinder und ihre Familien malen, bauen, puzzlen, spielen, drucken und schreiben, um das jeweilige Recht kennen zu lernen und zu verstehen. Ein Kinderreporterteam ist rund um die Aktion auf Tour. In der Mitte des Platzes laden Stelzen, Kreisel, Pedalos und vieles mehr zum generationsübergreifenden, selbst bestimmten Spiel ein.

Der Hintergrund dieses Familienfestes ist gewichtig: Die Kinderrechte wurden 1998 von den Vereinten Nationen in der Kinderrechtskonvention für alle Kinder der Welt niedergeschrieben und benennt ca. 40 Grundrechte von Kindern. Diese sollen sicherstellen, dass Kinder, egal aus welcher Familie oder aus welchem Land sie kommen, Bedingungen für gesundes und eigenverantwortliches Heranwachsen vorfinden. Nur so können sich starke und verantwortungsvolle Erwachsene entwickeln, die befähigt sind zu einer friedlichen Gesellschaft beizutragen. Laut Artikel 42 der Kinderrechtskonvention sollen alle Vertragsstaaten die Kinderrechte allgemein bekannt machen.

Das tut das Netzwerk Kinderrechte mit diesem Kinderrechtetag. Denn der aktuelle Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes zeigt, dass es beispielsweise in Sachen Beteiligung, Chancengleichheit, Integration von Kindern mit Beeinträchtigungen und beim Recht auf körperliche Unversehrtheit noch viel zu tun gibt.

Kinderrechte umzusetzen, das ist eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe, die im Elternhaus beginnt, in Betreuungs- und Bildungseinrichtungen und mit jedem Menschen, der Kindern begegnet weiter geht. Kinderrechte begreifbar, spielerisch und bunt aufzubereiten, das ist Aufgabe des Netzwerks Kinderrechte: Alle Familien sind eingeladen, am 23. September auf den Kornmarkt zu kommen und die Jubiläumsaktion “10 Jahre Kinderrechte: Kindern eine Stimme geben” lebendig werden zu lassen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.