50 Hoheiten im Europa-Parlament

Die Wein-Hoheiten von der Mosel waren zu Gast im Europaparlament.

Die Wein-Hoheiten von der Mosel waren zu Gast im Europaparlament.

STRASSBURG/REGION. Auf Einladung des CDU-Europaabgeordneten Werner Langen besuchten 50 Weinmajestäten von der Mosel das EU-Parlament in Straßburg. Organisiert wurde die Tagesreise vom Moselwein e.V. Mit dabei waren auch die amtierenden Repräsentantinnen des Anbaugebietes, Mosel-Weinkönigin Lena Endesfelder mit den Prinzessinnen Kristin Weinand und Lena Esseln. Nach einer Stadtführung hatte die Gruppe Gelegenheit, Einblick in die Arbeit des EU-Parlamentes zu bekommen. Ein Gespräch mit einem Vertreter des Besucherdienstes stand ebenso auf dem Programm wie das Gespräch mit dem Abgeordneten Werner Langen. Auf der Besuchertribüne konnten die Weinmajestäten anschließend die Haushaltsdebatte verfolgen.

Den Moselwein ins rechte Licht rücken konnte die Gruppe auf einem Empfang, zu dem neben den Parlamentariern EU-Kommissar Günter Oettinger und der Vorsitzende der Intergruppe Wein, Franz Dorfmann aus Südtirol, erschienen waren. Langen erinnerte an die Tradition des Besuches von Mosel-Weinköniginnen im EU-Parlament auf Initiative der früheren Europaabgeordneten Christa Klaß. Diese Einladung sei als kleines Dankeschön für die Weinmajestäten gedacht, die sich für den Wein, die Region und die Winzerinnen und Winzer einsetzten. Langen ging kurz auf aktuelle weinbaupolitische Fragen ein und hob hervor, dass die nationalen Stützungsprogramme Gelder zur Umstrukturierung von Reflächen, für Investitionen in Kellerwirtschaft und Vermarktung sowie zur Absatzförderung in die weinbautreibenden Mitgliedsstatten gebracht hätten. Statt Destillation und Rebflächenrodungen würden nun positive Impulse im europäischen Weinbau gegeben. EU-Kommissar Günter Oettinger und Franz Dorfmann begrüßten die Weinhoheiten und bezeichneten sie als wichtige Botschafterinnen des Kulturgutes Wein.

Die Intergruppe Wein im EU-Parlament besteht aus weinaffinen Parlamentariern aller Couleur unabhängig von Fraktionen und Landeszugehörigkeit. Mit im Gepäck hatten die Repräsentantinnen der Mosel einen Elbling-Sekt brut, einen 2015er Winninger Uhlen Riesling trocken, einen 2015er Wiltinger Riesling trocken und ein 2015er Riesling Hochgewächs halbtrocken. Dass Mosel auch Rot kann, bewies ein 2013er Spätburgunder aus Wintrich. Gebietsweinkönigin Lena Endesfelder stellte die Mosel als Region im Herzen Europas vor und wies auf die besondere Situation des Steillagenweinbaus sowie auf die wichtige Verbindung von Wein und Tourismus hin. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.