92 neue Wohnungen auf dem Olewiger Klostergelände

Alois Peters (links) und Hermann Schmitz vor dem Modell des Bauprojekts. Zur Orientierung: Die hintere Straße ist die Riesling-Weinstraße. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Mit einem Projektvolumen in Höhe von 30 Mio. Euro schafft die Projektgesellschaft P3, ein Tochterunternehmen des Bauträgers “Eifel Haus”, auf dem Gelände des ehemaligen Klosters Olewig neuen Wohnraum. Mitte 2021, so die Planung, sollen dort 92 Wohneinheiten neu bezogen werden, ein Viertel davon wird sozial gefördert. Alle Wohnungen werden verkauft, die Eifel Haus-Gruppe fungiert lediglich als Bauträger.

Das Medieninteresse war groß an diesem Vormittag im Rathaus. Baudezernent Andreas Ludwig hatte zur Pressekonferenz eingeladen. Mit dabei waren Eifel-Haus-Chef Alois Peters und sein kaufmännischer Leiter Hermann Schmitz. Anhand eines Modells erläuterten die beiden Bauunternehmer ihre Pläne. Zwischen dem ehemaligen Klostergebäude und der Riesling-Weinstraße sollen zwei ergänzende Baukörper als zwei- bis dreigeschossige Wohngebäude mit zusätzlichem Staffelgeschoss errichtet werden, außerdem wird das ehemalige Klostergebäude saniert und der Klostergarten als öffentliche Grünfläche und Festwiese gestaltet.

Im Altbau selbst entstehen 23 Wohnungen mit einer Größe von 66 bis 132 Quadratmeter. Die Kapelle bleibt erhalten, in welcher Form sie später genutzt werden soll, könne derzeit wegen noch laufender Gespräche noch nicht gesagt werden, so Firmenchef Peters. Nur so viel: “Sie wird etwas Besonderes werden.”

In der ehemaligen Bewahrschule, wo auch schon mal der Kindergarten untergebracht war, entstehen drei sozial geförderte Wohnungen mit einer Größe von 43 bis 52 Quadratmetern. Dort, wo sich derzeit noch das Ökonomiegebäude befindet, werden drei Reihenhäuser mit einer Wohnfläche von 144 bis 155 Quadratmetern gebaut.

Die ersten Arbeiten auf dem Gelände haben längst begonnen.

“Neuer Wohnraum, den Trier dringend braucht”

Das erste Mehrfamilienhaus, das auf der Fläche zwischen Kloster und Riesling-Weinstraße entsteht, beinhaltet 50 Wohneinheiten, die zwischen 41 und 170 Quadratmeter Größe haben sollen. Der zweite Neubau hat 13 Wohneinheiten, diese bewegen sich zwischen 53 und 95 Quadratmetern und sind sozial gefördert.

Für die Unterbringung der Fahrzeuge sind eine Tiefgarage mit 68 Stellplätzen sowie 62 Freistellplätze vorgesehen.

Baudezernent Andreas Ludwig zeigte sich erleichtert, dass mit den Aktivitäten nun wieder Leben im früheren Kloster einziehe, das seit 2011 leer steht. Mindestens ebenso glücklich ist er aber auch darüber, dass damit auch neuer Wohnraum geschaffen wird, den Trier dringend benötige. Es sei kein leichter Weg gewesen, berichteten alle Gesprächsteilnehmer übereinstimmend, weil Gespräche mit dem Architektur- und Städtebaubeirat immer wieder Kompromisse erforderlich gemacht hatten.

Die Zufahrt zur Wohnanlage soll über die Riesling-Weinstraße – hier wird noch eine Abbiegespur eingerichtet – und der Straße “Brettenbach” erfolgen. Die Parkplätze an der Olewiger Straße, die aktuell vom Restaurant und Hotel Becker genutzt werden, entfallen. “Hier stehen wir mit Herrn Becker in Verbindung”, sagte Hermann Schmitz. Auch die Zufahrt über die Olewiger Straße entfällt, wohl aber bleibt ein fußläufiger Zugang erhalten.

Gesichert ist auch der Fortbestand der Festwiese, was den Olewiger Ortsbeirat und auch die Vereinigung Olewiger Winzer, die alljährlich dort das Olewiger Weinfest veranstalten, erleichtert haben wird.

Und wie geht es nun weiter? Im Inneren des früheren Klosters haben bereits Arbeiten zur Entkernung begonnen. Der Kampfmittelräumdienst hat das Gelände bereits untersucht und Entwarnung gegeben. Ab dem 1. März gehört die Fläche für vier Monate den Archäologen, die hier aber weniger auf römische denn eher auf mittelalterliche Funde hoffen. “Danach werden wir sofort mit den Bauarbeiten beginnen”, sagte Firmenchef Peters. Die Vermarktung sei zwar noch nicht angelaufen, allerdings lägen ihm schon heute zahlreiche Interessenbekundungen vor. (-flo-)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.