Ackermann bittet um Spenden für Misereor-Kollekte

TRIER. Mit guten Ideen an einer besseren Zukunft zu arbeiten: Unter diese Idee stellt das katholische Hilfswerk für Entwicklungszusammenarbeit Misereor seine diesjährige Fastenaktion. Am 5. März ist sie im Trierer Dom eröffnet worden. Nun hat Bischof Stephan Ackermann dazu aufgerufen, sich an der Kollekte für das Hilfswerk zu beteiligen, die bundesweit in den Gottesdiensten am 1. und 2. April gehalten wird. Der Aufruf des Bischofs wurde in den Gottesdiensten am 4. Fastensonntag (26. März) verlesen.

“Bei der Eröffnung am 1. Fastensonntag und bei vielen weiteren Veranstaltungen im ganzen Bistum haben die Misereor-Partner aus dem afrikanischen Land Burkina Faso von ihrem Engagement für eine bessere Zukunft berichtet”, erinnert Ackermann in seinem Schreiben. In dem westafrikanischen Land, das Misereor in den Mittelpunkt der diesjährigen Fastenaktion stellt, betrieben Bauernfamilien erfolgreich eine Landwirtschaft, die an die örtlichen Bedingungen angepasst ist. “Wie in Burkina Daso entstehen auch an vielen anderen Orten der Welt neue Ideen, die dazu beitragen, Hunger, Krankheit und Unfrieden zu beenden.”

Ackermann betont, mit solchen Beispielen vor Augen rufe auch Papst Franziskus in der Enzyklika “Laudato si” dazu auf “unser Denken und Handeln in den Dienst einer anderen Art des Fortschritts zu stellen, der gesünder, menschlicher, sozialer und ganzheitlicher ist”. Der Bischof bittet um das Gebet der Gläubigen und in der Kollekte um ein “großherziges Zeichen für eine Welt, in der alle in Würde leben können”

Alle Informationen rund um die Eröffnung der Misereor-Fastenaktion in Trier sind unter misereor2017.bistum-trier.de zu finden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.