Ackermann ruft zu Spenden für Adveniat auf

TRIER. Die Amazonas-Region steht im Mittelpunkt der diesjährigen ADVENIAT-Aktion. Das Lateinamerika-Hilfswerk der Katholiken in Deutschland setzt sich für die Zukunft der bedrohten Völker und der Schöpfung entlang des Amazonas in Brasilien, Ecuador und Peru ein. Denn Klimawandel, die rücksichtslose Ausbeutung von Rohstoffen, Wasserkraftwerke sowie gigantische Soja-, Zuckerrohr- und Palmölplantagen zerstörten die Lebenswelt dieser Völker, heißt es auf der Homepage adveniat.de. In einem Aufruf, der in den Gottesdiensten im Bistum Trier am dritten Adventssonntag (11. Dezember) verlesen wird, ruft Bischof Stephan Ackermann zu Gebet und Spende für das Hilfswerk an Heiligabend und dem 1. Weihnachtstag auf.

Der Bischof schreibt, das Fest der Menschwerdung Gottes “ermutigt uns, alle Menschen, besonders die Verlassenen und Vergessenen, mit den liebenden Augen Gottes zu sehen”. Die indigenen Völker entlang des Amazonas gehörten zu diesen Verlassenen und Vergessenen. Das Lateinamerika-Hilfswerk treten für deren Rechte und Lebenschancen ein. “Mit der ADVENIAT-Kollekte am Weihnachtsfest können wir Verantwortung übernehmen und die Arbeit der Kirche in Lateinamerika und der Karibik unterstützen.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.