AfD nominiert Kaes-Torchiani – “Schwarz-grüner Filz”

Die Trierer AfD-Fraktion will Simone Kaes-Torchiani nominieren. Foto: Stadt Trier

Die Trierer AfD-Fraktion will Simone Kaes-Torchiani nominieren. Foto: Stadt Trier

TRIER. Aus dem Zweikampf zwischen Andreas Ludwig (CDU/Grüne) und Claudia Baumgartner (SPD/FWG/FDP) könnte nun doch noch ein Dreikampf werden. Wie die Stadtratsfraktion der Alternative für Deutschland am Freitag mitteilt, habe die AfD sich dafür entschieden, die bisherige Amtsinhaberin Simone Kaes-Torchiani (CDU) für die Wahl zum Baudezernenten am kommenden Montag vorzuschlagen. “Simone Kaes-Torchiani hat nach Auffassung der Fraktion gute Arbeit geleistet und ihre Aufgabe im Stadtvorstand mit großem Engagement wahrgenommen. Ihre herausragenden fachlichen Qualitäten werden allgemein anerkannt”, erklärt die Alternative in einer Pressemitteilung.

“Dass sie wegen zu geringer Affinität zu ihrer eigenen Partei kritisiert wurde”, sehe die AfD-Fraktion nicht als Mangel an, sondern betrachte es im Gegenteil “als besonderes Qualifikationsmerkmal für ein ausschließlich den Interessen der Stadt verpflichtetes Amt”. Fraktionsvorsitzender Michael Frisch: “Gerade im Hinblick auf das sich abzeichnende Bündnis von CDU und Grünen ist es wichtig, eine unabhängige Expertin im Stadtvorstand zu haben. Wir müssen dem sich abzeichnenden schwarz-grünen Filz eine durchsetzungsfähige Persönlichkeit entgegensetzen, die auch den Mut hat, quer zu denken und ihre Fachkompetenz in die Waagschale zu werfen. Parteisoldaten haben wir genug − was wir brauchen, sind Menschen, für die das Wohl der Stadt und ihrer Bürger im Vordergrund steht. Simone Kaes-Torchiani hat immer mit Herzblut für das gekämpft, wozu sie sich im Sinne der Allgemeinheit verpflichtet fühlte. Allein aufgrund ihrer geleisteten Arbeit hat sie es verdient, eine Chance zur Wiederwahl zu bekommen. Wir werden sie auf jeden Fall mit unseren Stimmen unterstützen.” (tr/et)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen 1 Kommentar

Kommentar zu AfD nominiert Kaes-Torchiani – “Schwarz-grüner Filz”

  1. Stephan Jäger

    “Dass sie wegen zu geringer Affinität zu ihrer eigenen Partei kritisiert wurde”, sehe die AfD-Fraktion nicht als Mangel an, sondern betrachte es im Gegenteil “als besonderes Qualifikationsmerkmal“

    Ach so! …und das vollständige Fehlen von Team-Fähigkeit sowie die weitgehende „Unabhängikeit“ von den Beschlüssen demokratisch gewählter Gremien sind wohl auch „besondere Qualifikationsmerkmale“, Herr Frisch?

    Ansonsten als Argumentation wieder nur die inzwischen bis zum Erbrechen durchgenudelten Farbenspielchen fernab der Sache.

    Wäre schön, wenn Trier mal wieder einen Stadtvorstand hätte, der entschlossen an einem Strang in die gleiche Richtung zieht. Die Probleme sind ja auch so groß genug. Genau das aber ist mit dieser „hochqualifizierten“ Kandidatin, wie die Erfahrung eigentlich lehren sollte, halt eben nicht zu machen.

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.