Ausbildungsstart für 14 neue Brandmeister

“Wir sind die Neuen!” Zusammen mit Dezernent Thomas Schmitt (3. von rechts) und den Abteilungsleitern der Berufsfeuerwehr stellen sich die neuen Brandmeister dem Fotografen. Foto: Stadtpresseamt

TRIER. Verstärkung für die Trierer Berufsfeuerwehr: Im Stabsraum der Wehr am Barbaraufer begrüßte Beigeordneter Thomas Schmitt zusammen mit den Abteilungsleitern der Berufsfeuerwehr 14 neue Brandmeister.

Zu den Einstellungsvoraussetzungen für Brandmeister gehört eine abgeschlossene handwerkliche Berufsausbildung. Schmitt hob diesen Aspekt hervor und bedankte sich bei den angehenden Feuerwehrleuten für die Bereitschaft, sich einer zusätzlichen Ausbildung zu stellen. Der Feuerwehrdezernent freute sich über den Zuwachs, führte den Aspiranten aber nochmals eindringlich ihre Verantwortung vor Augen: “Sie übernehmen eine schöne und verantwortungsvolle Aufgabe für die Sicherheit der Bevölkerung. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie in dem Beruf Erfüllung finden und dass Sie immer sicher und gesund von Ihren Einsätzen zurückkehren.“ Im Anschluss vereidigte der Dezernt die neuen Brandmeister als Beamte auf Probe.

In der zweijährigen Ausbildung erlernen Jan Ames, Alexander Ciupke, Tim Görzel, Jan Goldau, Florian Hansen, Fabian Huberty, Pascal Kirchartz, Andreas Knödgen, Matthias Maxheim, Matthias Rieger, Yannic Roth, Christoph Schichtel, Dennis Schiffels und Benedikt Schlösser den Beruf des Feuerwehrmanns und werden gleichzeitig zum Rettungssanitäter qualifiziert. Die Trierer Berufsfeuerwehr übernimmt als einzige in Rheinland-Pfalz auch die Aufgaben des Rettungsdienstes.

Es gibt derzeit Pläne der Landesregierung, die Ausbildung bei der Feuerwehr neu zu regeln, so dass sich die Dauer auch für die jetzt eingestellten Brandmeister von 24 auf 18 Monate verkürzen könnte. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.