Badespaß unter freiem Himmel hat wieder Saison

Gut 70 Schwimmer nutzten innerhalb der ersten Stunde im Freibad Nord den Auftakt der Badesaison. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Viele haben lange darauf gewartet, seit dem heutigen Mittwoch kann kräftig unter freiem Himmel geschwommen werden: seit 9 Uhr hat das Freibad Nord wieder seine Tore geöffnet. Gut 7o Besucher kamen alleine in den ersten beiden Stunden, Betriebsleiter Thomas Schmitt hatte allen Grund zur Zufriedenheit.

War es das gute Wetter? War es der Feiertag? War es das Ende einer langen Wartezeit? Vermutlich alles zusammen. Fröhliches Lachen und konzentrierte Langstreckenschwimmer bestimmten die Stimmung am Mittwochmorgen im Nordbad. Und da überwiegend Stammgäste das Morgengeschehen hier bestimmen, durfte auch der selbstgebackene Kuchen nicht fehlen, der hier hier neben Kaffee schon traditionell kredenzt wird. Den Eindruck, es seien nur Stammschwimmer im Bad, will Betriebsleiter Schmitt so aber nicht stehen lassen:” Wir haben heute Morgen auch schon zahlreiche Einzeltickets verkauft, das sind nicht nur Schwimmer mit Saisonkarten.”

Gutes Stichwort: Ist die Saisonkarte teurer geworden? Thomas Schmitt verneint: “Die kostet unverändert 100 Euro.” Für ein Einzelticket müssen Erwachsene 5 Euro bezahlen, Kinder 3 Euro. Senioren zahlen gegen Vorlage des Ausweises 4,40 Euro. Da lohnt sich sich für manche Erwachsene schon die Überlegung zum Erwerb der Saisonkarte.

Auch wenn das Bad gerade erst geöffnet hat – es gibt bereits erste Termine für geschlossene Veranstaltungen. Wie beispielsweise am 25. und 26. Mai. Dann steht das Peter und Paul-Schwimmfest auf dem Programm, das vom Schwimmsport-Verein Trier ausgerichtet wird. “Im vergangenen Jahr hatten wir hier 1600 Einzelstarts”, merkt Schmitt nicht ohne Stolz an. Im Laufe der Saison stehen fünf weitere sportliche Veranstaltungen an, auf die im Eingangsbereich aber aufmerksam gemacht wird.

Was erhofft sich der Betriebsleiter von der kommenden Saison? Die Antwort liegt auf der Hand: “Sehr gutes Wetter und viele Besucher, die hier was für ihre Gesundheit tun und dabei das ganz besondere Ambiente des Bades genießen.” Und wie sieht er die Zukunft des Nordbades? Da sei alles im grünen Bereich. Leichtere Reparaturarbeiten seien im Winter ausgeführt worden, das Bad sei nun fit für die kommende Saison. Und, dessen ist Schmitt sich sicher: “Solange die Menschen uns hier die Treue halten, solange muss uns um die Zukunft unseres Bades nicht bange sein.” (-flo-)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.