Bauchaortenaneurysma – die unerkannte Gefahr

TRIER. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Montags im Mutterhaus“ geht es am 15. Mai von 18.00 bis 19.30 Uhr um das Bauchaortenaneurysma.

Von einer krankhaften Erweiterung der Bauchaorta, dem sogenannten Aneurysma sind insbesondere Männer ab 50 Jahren betroffen. “Dabei begünstigen hoher Blutdruck, Diabetes, Übergewicht, Alkohol- oder Zigarettenkonsum diese lebensbedrohliche Schädigung der Bauchaorta. Studien belegen, dass bei sechs von hundert Männern eine krankhafte Erweiterung der Hauptschlagader vorliegt“, so der Chefarzt der Gefäßmedizin Dr. med. Christian Sprenger. In Deutschland sterben jedes Jahr 6.000 bis 10.000 Menschen an dieser tickenden Zeitbombe. “Für den Behandlungsverlauf ist eine rechtzeitige Diagnose ganz entscheidend“, so der Chefarzt der einzigen Hauptfachabteilung für Gefäßchirurgie in Trier.

In einem gut verständlichen Vortrag klärt der Leitende Oberarzt der Gefäßchirurgie Dr. med. Helmut Wagner über die lebensbedrohliche Gefahr sowie die Behandlungsmöglichkeiten auf. Im Anschluss an den Vortrag beraten Dr. med. Christian Sprenger und sein Team persönlich. Der Eintritt ist frei. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.