Beispiellose Schönheit und gnadenlose Brutalität

Faszinierende Naturaufnahmen gepaart mit dem Live-Erlebnis eines großen Orchesters. Foto: Rolf Lorig

Faszinierende Naturaufnahmen gepaart mit dem Live-Erlebnis eines großen Orchesters. Foto: Rolf Lorig

Stimmungsvolle und zum Teil noch nie gesehene Naturaufnahmen in Verbindung mit einem großen und live aufspielenden Orchester – dieser Mix zog am Freitag rund 3000 Menschen in die Arena Trier. Sie erlebten einen ebenso kurzweiligen wie nicht alltäglichen Abend, der die Zeit wie im Fluge verstreichen ließ.

Von Rolf Lorig

TRIER. Zugegeben – Tieraufnahmen gibt es im Fernsehen zuhauf. Offenbar hat dieses Angebot seinen festen Kundenkreis, denn vor allem im Vorabendprogramm ziehen diese Filme permanent ihre Kreise. Gute Voraussetzungen für ein nicht alltägliches Experiment: Man installiere eine überdimensionale Leinwand in der Arena, nehme ein 80-köpfiges Orchester und dazu einen Moderator. Und hoffe dann darauf, dass das Konzept aufgeht.

Im Fall der Show “Planet Erde“ ging dieses Konzept schon in vielen Städten auf, nun auch in Trier.  Gezeigt wurde ein Zusammenschnitt mit den spektakulärsten Bildern einer von der britischen BBC in Auftrag gegebenen TV-Serie. Mehr als fünf Jahre dauerten die Dreharbeiten, 40 Kamerateams waren dafür an über 200 Drehorten in allen Ecken der Welt im Einsatz – filmten an Land, unter Wasser und aus der Luft. Aus 10.000 Stunden Film entstand so ein etwa zweistündiges Konzentrat.

Großartige Bilder, die durch das “City of Prague Philharmonic Orchestra“ unter der Leitung von Matthew Freeman eindrucksvoll und mit viel Feingespür musikalisch unterlegt wurden. Die Musik passt sich in jedem Augenblick der Stimmung der Dokumentation an. Wenn Tempo gefragt ist wie bei den jagenden Delphinen, dann ist das Orchester mit auf der Jagd. Und wenn Bilder die ersten Gehversuche von jungen Tieren zeigen, dann umschmeicheln die 80 Musikerinnen und Musiker mit ihren Klängen die Sinne. Wobei die Bilder nicht nur die beispiellose Schönheit sondern auch die oft gnadenlose Brutalität des Lebens zeigen…

Es war ein ebenso spannender wie erlebnisreicher Abend, der am Ende Lust auf weitere Eindrücke vom Planeten Erde wach werden ließ. Angesichts des zur Verfügung stehenden Filmmaterials sollte sich ein Folgeabend sicherlich ermöglichen lassen… (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.