Botschafterin für Wein, Integration und Frieden

Freuen sich auf die gemeinsame Zeit mit Weinkönigin Ninorta: Peter Terges, Wolfram Leibe, Christel Monz und Schirmherr Norbert Friedrich. Foto: Rolf Lorig

Freuen sich auf die gemeinsame Zeit mit Weinkönigin Ninorta: Peter Terges, Wolfram Leibe, Christel Hontheim-Monz und Schirmherr Norbert Friedrich. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Ab dem kommenden Olewiger Weinfest hat Trier eine Weinkönigin mit syrischen Wurzeln. Zeit für einen Antrittsbesuch bei Oberbürgermeister Wolfram Leibe.

In dem Moment, in dem Ninorta Bahno im Rathaus das Trier-Zimmer betritt, verstummen alle Gespräche. Wie auf ein geheimes Zeichen hin richten sich die Kameras der anwesenden Journalisten synchron auf die bildhübsche junge Frau. Sie trägt ein apricotfarbenes Kleid, das von der Damenschneidermeisterin Christel Hontheim-Monz stammt, die selbst aus dem Weinort Olewig stammt und dort zur Schule gegangen ist.

Ninorta steht ruhig abwartend in der Tür, richtet ihren Blick auf Peter Terges. Im Gegensatz zu der 25-jährigen Syrerin ist der 1. Vorsitzende der Vereinigung Trier-Olewiger Winzer alles andere als ruhig. Er habe niemals gedacht, dass die Wahl von Ninorta solche medialen Wellen schlagen würde, berichtet er in seiner lebhaften Art den Journalisten. Als er die junge Frau im vergangenen Jahr erstmals gesehen habe, sei er von ihrer Ruhe und Ausstrahlung beeindruckt gewesen. Und erstmals kam ihm der Gedanke: ‟Das könnte unsere nächste Weinkönigin sein.” Und je länger Terges darüber nachdachte, umso besser gefiel ihm der Gedanke: ‟Alle sprechen von Integration. Wir als Olewiger Winzer haben mit dieser Wahl aber klare Zeichen gesetzt.”

In dem Moment betritt Oberbürgermeister Wolfram Leibe den Raum, geht zielstrebig auf Ninorta Bahno zu. Herzlich begrüßen sich die beiden Repräsentanten. Es ist nicht ihre erste Begegnung. Kennengelernt haben sie sich im vergangenen Jahr beim Olewiger Weinfest. Ninorta war damals zusammen mit einer Gruppe junger Syrer von den Olewiger Winzern eingeladen worden. Als Leibe sich zu der Gruppe gesellte, war es Ninorta, die sofort den Part des Dolmetschers übernommen hatte.

Leibe begrüßt die Entscheidung der Winzer. Er weist darauf hin, dass rund ein Viertel der in Trier lebenden Menschen einen Migrationshintergrund besitzen. Und er fragt die 25-Jährige, was sie besonders an ihrer Aufgabe reize. Die noch ungekrönte Hoheit muss da nicht lange überlegen. Natürlich wolle sie Repräsentantin für den Olewiger Wein und die Trierer Bürger sein. Zugleich sehe sie ihre Aufgabe aber auch darin, als Botschafterin für Integration und Frieden aufzutreten.

Welchen Wein sie denn am liebsten trinke, will ein Journalist wissen. ‟Einen restsüßen Riesling‟, antwortet sie. Fast jeder im Raum hätte in diesem Moment wohl darauf gewettet. Ob sie in Trier den ersten Kontakt zum Wein gefunden habe, lautet eine andere Frage. Ninorta verneint. Wein kennt sie schon aus Syrien, aber der habe eine dunklere Farbe und sei schwerer und süßer.

Schirmherr Norbert Friedrich, Vorstandschef der Volksbank Trier, gefällt die Art, wie Ninorta den Fragen der Journalisten begegnet. Für ihn steht fest, dass Olewig wieder einmal eine tolle Weinrepräsentantin an den Start bringt. Er macht aber auch keinen Hehl daraus, dass die Olewiger Winzer in der Person von Peter Terges einen Mann an der Spitze haben, dem das Olewiger Weinfest eine Herzensangelegenheit ist.

Wolfram Leibe bedankt sich bei Ninorta Bahno dafür, dass sie das Amt der Trierer Weinkönigin übernehmen will. Es sei ein Amt, das viel Zeit erfordere, aber auch viele interessante Begegnungen mit sich bringe. Im vergangenen Jahr habe es etwa 30 Termine gegeben, bei denen er von der Trierer Weinkönigin begleitet wurde. Er freue sich auf die gemeinsam vor ihnen liegende Zeit, versichert er der Weinkönigin in spe.

Doch bevor alle miteinander anstoßen können, ergreift Peter Terges noch einmal das Wort. Er will allen Helfern und Sponsoren danken, ohne deren Engagement das Weinfest überhaupt nicht stattfinden könnte. Und dann ist es endlich soweit: Alle erheben ihr Glas auf eine gute Regentschaft und ein gelungenes kommendes Weinfest. (rl)

Extra

Die Krönungsfeier findet am 3. August um 19:00 Uhr im Olewiger Klostergarten statt. Dann wird Ninorta Bahno zur 68. Trierer Weinkönigin gekrönt. Das Olewiger Weinfest, zu dem erneut Zehntausende erwartet werden, findet vom 5. bis 8. August statt. Am Freitag, dem Eröffnungstag wird es wie in den Jahren zuvor wieder ein großes Brillant-Feuerwerk geben.


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.