Bundespolizei hatte alle Hände voll zu tun

REGION. Drei gesuchte Straftäter festgenommen, fünf Haftbefehle vollstreckt, 37 Fahndungserfolge sowie mehrere unerlaubte Einreisen; dies ist die Fahndungsbilanz der Bundespolizei Trier vom Wochenende.

Am Samstagabend wurden zwei deutsche Personen im Bundespolizeirevier Koblenz vorstellig, um den Verlust einer Geldbörse anzuzeigen. Nach Überprüfung der Personalien wurden insgesamt vier Haftbefehle festgestellt. Gegen den Mann lagen zwei Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Koblenz vor. Die Amtsgerichte Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig hatten den Gesuchten wegen Betrugs zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 4.000 Euro verurteilt. Weiterhin lag ein Vollstreckungsauftrag der Staatsanwaltschaft Koblenz über 571,20 Euro vor. Da er die geforderte Summe nicht entrichten konnte, wird er nun eine 75-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA Koblenz absitzen.

Nicht besser erging es seiner Begleiterin. Auch gegen sie lagen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Koblenz wegen Betrugs sowie ein Vollstreckungsauftrag über 571,20 Euro vor. Sie wurde von den Amtsgerichten Koblenz und Sinzig zu einer Geldstrafe von 3.500 Euro und 3.600 Euro verurteilt. Auch in ihrem Fall konnte der geforderte Betrag von insgesamt 7.100 Euro nicht entrichtet werden. Sie wurde ebenfalls der JVA Koblenz zugeführt, wo sie nun eine 190-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßt.

Im Bereich der unerlaubten Migration wurden nach erfolgten Einreisen fünf Personen in der Stadt Trier, zwei Personen auf dem Flughafen Hahn und eine Person in Koblenz festgestellt. Gegen alle wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.