City-Initiative Trier: Neuerungen und Jubiläen

Öffnet am 30. März mit vielen Angeboten: Der Trierer Ostermarkt. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Der Terminplan 2017 der City-Initiative Trier (CIT) ist geprägt von einem Mix aus vielfältigen Neuerungen und bewährten Veranstaltungen mit Tradition. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Attraktivität und Anziehungskraft der vier Verkaufsoffenen Sonntage in der familienfreundlichen Einkaufs-, Kultur- und Erlebnisstadt gelegt.

Den Veranstaltungs-Reigen eröffnet am 30. März der 13. Trierer Ostermarkt, der mit seinem bunten Treiben, österlichen Produkten, Dekorationsartikeln und kleinen Aufmerksamkeiten auf die kommenden Feiertage einstimmt und zugleich den ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres am 2. April begleitet.

Jubiläumsstimmung kommt am 29. April auf, wenn sich sangesfreudige Vokalformationen aus Nah und Fern zum zehnten Mal zur Trierer Chormeile in der Trierer Innenstadt präsentieren.

Die Trierer Chormeile führt am 29. April Sänger und Sängerinnen zusammen. Foto: Veranstalter

Um dem wachsenden Erlebnis-Anspruch der Kunden und Besucher Triers gerecht zu werden, sind auch neue Impulse und Ideen gefragt: Mit ‟Wine in the City“, einer zweitägigenVeranstaltung mit Event-Charakter rund um das Thema Wein, möchte die CIT gemeinsam mit ausgesuchten Kooperationspartnern die Bedeutung der Weinstadt Trier unterstreichen. Am 6. und 7. Mai dreht sich sowohl im Weindorf auf dem Hauptmarkt als auch in den teilnehmenden Betrieben alles um den hiesigen Rebensaft. Dabei wird dem Wein-Laien und auch dem Wein-Experten eine besondere Veranstaltungs-Plattform mit Verkostungen, Wein-Präsentationen und einer ‟Schlender-Weinprobe“ geboten. Der zweite Veranstaltungstag, 7. Mai, wird von 13 bis 18 Uhr vom zweiten verkaufsoffenen Sonntag begleitet.

Erstmals: “Tage der QuattroPole”

Erstmals im Veranstaltungskalender der CIT stehen auch die ‟Tage der QuattroPole“ mit musikalischen, künstlerischen und natürlich kulinarischen Präsentationen, Talkrunden und weiteren Beiträgen aus den vier Städten Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier.

Am 18. August findet zum zehnten Mal im Haus des Handels, dem Sitz der City-Initiative, die Veranstaltung ‟Politik trifft Handel“ statt. Gemeinsam mit dem Einzelhandelsverband der Region Trier initiiert, steht das Sommerfest wie kaum eine andere Festivität für die Begegnung und den Meinungsaustausch des hiesigen Handels mit den politisch Verantwortlichen der Stadt. Die geladenen Gäste können auch in 2017 erneut in freundlicher, lockerer und ungezwungener Atmosphäre gemeinsam diesen besonderen Sommerabend genießen.

Die ersten drei Tage im September werden in diesem Jahr mit einem ‟Europäischen Markt“ begrüßt. Abgerundet wird diese Veranstaltung durch einen verkaufsoffenen Sonntag am 3. September.

Nicht ohne Stolz weist die City-Initiative Trier auf den darauf folgenden Samstag hin: ‟Trier spielt‟, das größte kostenlose Spielfest der Region, jährt sich am 9. September zum 20. Mal. Erneut werden weit über 100 Spielangebote erwartet – angeboten und durchgeführt von Kindergärten, Schulen, Vereinen aus allen Bereichen und vielen anderen Einrichtungen und Institutionen der Stadt und der Region. Kurz: Die Bewohner, Gäste und Besucher der familienfreundlichen Einkaufs-, Kultur- und Erlebnisstadt können sich erneut auf einen schönen Tag im Zeichen der lachenden, gelben Sonne freuen.

Traditionen haben in Trier einen besonderen Stellenwert. So auch der Mantelsonntag am 29. Oktober, der als letzter verkaufsoffener Sonntag des Jahres noch einmal die Gelegenheit für einen ausgiebigen Bummel durch die Geschäfte in der historischen Innenstadt bietet. Ungestört stöbern und sich beraten lassen, erste Weihnachtsgeschenke ins Auge fassen und sich von der Faszination Allerheiligenmesse in den Bann ziehen lassen: Der Mantelsonntag schafft hierfür den idealen Rahmen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft 1 Kommentar

Kommentar zu City-Initiative Trier: Neuerungen und Jubiläen

  1. Jessica Niemeyer

    mit den weinigen Mitteln stellt man schon ganz ordentlich was auf die Beine …es fehlt jedoch ein professionelles Stadtmarketing , was den Tourismus, Wirtschaft ,Startups usw hier beflügelt …und der Leerstand in der Innenstadt/Fußgängerzone ist beängstigend .

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.