Der neue Merian – “Meilenstein für Trier”

ttm-Chef Norbert Käthler, Heftredakteurin Inka Schmeling, Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Angelika Thielen, Leiterin Unternehmenskommunikation der Bitburger Braugruppe, und Kulturdezernent Thomas Schmitt präsentieren den neuen Merian – als Printausgabe und in Form einer bedruckten Schokotorte, die das Hotel Deutscher Hof angefertigt hat. Foto: ttm

TRIER. Knapp 36 Jahre nach der vorherigen Ausgabe hat der Jahreszeiten-Verlag ein neues, 148 Seiten starkes Reiseheft über Trier und die Region herausgebracht. Der neue Merian-Trier ist seit heute im Handel erhältlich.

Welche Geheimtipps hält die älteste Stadt Deutschlands bereit? Wie punktet die Weinregion Mosel, und welche Ausflugsziele in der Umgebung sollten bei einem Trier-Besuch auf keinen Fall zu kurz kommen? Der neue Merian Trier, der seit heute im Handel erhältlich ist, vermittelt viel Wissenswertes: Neben spannenden Geschichten und lebendigen Reportagen finden sich im Reisemagazin unterhaltsame Interviews mit Menschen aus Trier und der Region. Die Macher stellten das Heft auf Einladung des Jahreszeiten-Verlages und der Trier Tourismus und Marketing GmbH am Dienstagabend im Lesesaal der Stadtbibliothek Weberbach der Öffentlichkeit vor.

Merian-Heftredakteurin Inka Schmeling und Chefredakteur Hansjörg Falz halten das 148 Seiten umfassende Heft sichtlich stolz in Händen. Sie sei bei ihren Recherchen vielen wunderbaren Menschen begegnet, so Schmeling. “Letztlich ist so ein Heft auch immer ein großes Gemeinschaftswerk.” Einige dieser Menschen, die mit Tipps und Expertise die Merian-Redaktion unterstützten, sind bei der Heftpräsentation am Dienstagabend dabei.

Für Norbert Käthler, Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm), geht es beim Merian um Tourismus, aber auch um die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger: “Natürlich kennen die Trierer ihr Trier. Aber wenn Journalisten und Fotografen von außen kommen, um ihr Bild zu einer Stadt zu entwickeln, wenn sich zeigt, dass Trier Menschen fasziniert, die noch nie oder schon lange nicht mehr hier waren, dann ist das auch ein Statement. Insofern ist der Merian auch ein Stadtmarketinginstrument nach innen. Es unterstützt die Trier-Botschafter, und es komprimiert die Argumente, die für Trier sprechen.”

Viele persönliche Geschichten

Im Januar 2018 fiel der Startschuss für das Projekt. 13 Monate und viele Recherchetermine später ist der große Moment nun gekommen. Mehr als 100 Gäste sind der Einladung des Jahreszeiten-Verlages und der ttm in die Weberbach gefolgt. Hier, neben den Räumen der Stadtbibliothek, sind Schätze wie der Codex Egberti ausgestellt. Und viele bezaubernde Unikate finden sich auch im neuen Merian Trier. An diesem Abend wird der Lesesaal nicht nur zur Bühne für die vielseitige Geschichte der einstigen römischen Kaiserresidenz, sondern auch zum Sinnbild für die Weltoffenheit des gegenwärtigen Triers. Dies zeigen die gut recherchierten, mit persönlichen Geschichten gespickten Beiträge des neuen Merian in beeindruckender Weise, die Schmeling und Falz an diesem Abend in Dialogform vorstellen.

Es ist, knapp 36 Jahre nach Erscheinen der vorherigen und 70 Jahre nach der ersten Trier-Ausgabe, eine neue Hommage an die Stadt und die gastfreundlichen Menschen in der Region. Für Oberbürgermeister Wolfram Leibe ein echter Grund zur Freude: “Wir feiern gemeinsam einen Meilenstein im Marketing für Trier. Denn die Marke Trier wird immer auch gemacht von Medien. Medien von außen sind dabei wichtig, um den Trierern immer wieder zu zeigen, in welch fantastischer Stadt wir hier wohnen.”

Der Merian Trier nimmt den Leser mit auf eine umfassende Reise in die Vergangenheit und schlägt dabei immer wieder Brücken in das heutige Trier. So folgt etwa nach der Expedition in die antike Römerzeit ein Beitrag über das aktuelle Forschungsprojekt von Universität und Hochschule Trier zur Rekonstruktion eines römischen Handelsschiffes. Dass es die Römer waren, die den Wein einst in die Region brachten, weiß auch Günther Jauch. Im Interview erklärt der Moderator, warum er ein Weingut an der Saar gekauft hat.

Natürlich finden sich in unterschiedlichen Artikeln viele Hintergrundinformationen zu den imposanten UNESCO-Bauwerken der Stadt, zu den Museen, Karl Marx und zum Mosel-Weinbaugebiet. Das Reisemagazin wagt zudem einen Blick über die Grenze hinweg: Die von Trier nur knapp 50 Kilometer entfernte Stadt Luxemburg zeigt, dass die Europäische Idee unter Nachbarn in der Grenzregion gelebt wird. Damit wird auch deutlich, dass Trier und Luxemburg eine gemeinsame touristische Destination sind.

Neben den fundierten Recherchen sind es vor allem die persönlichen Geschichten, die dem MERIAN-Leser neue Perspektiven auf Trier eröffnen. Authentische Einblicke in das Stadtleben liefert etwa ein Beitrag über die kreative Shoppingmeile in der Neustraße oder ein Erfahrungsbericht über das Trierer Nachtleben. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Wahl-Triererin Malu Dreyer berichtet über das Sozialprojekt Schammatdorf. Und Urgestein Guildo Horn hat neben Nussecken auch Erzählungen über das Maarviertel und Eintracht Trier im Gepäck. All dies wird ansprechend und lebendig vermittelt, mit großformatigen Fotos und übersichtlich aufbereiteten Infokästen.

Der neue Merian Trier ist seit heute (28. Februar) zum Preis von 8,95 Euro erhältlich in der Tourist-Information Trier, im Buchhandel, sowie im Online-Shop der ttm auf trier-info.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Kultur 2 Kommentare

2 Kommentare zu Der neue Merian – “Meilenstein für Trier”

  1. Gisela Seutter

    Der Einleitungssatz spricht Bände ..36 Jahre seit dem letzten Heft ! 36 !!! ..mir fehlen die Worte ….ich spare mir weitere Kommentare

     
  2. Lünebeck

    Tja Frau Seutter, die Stadt ist halt pleite. Und so ein Heft geht halt nur mit zahlungskräftigen Werbepartnern…

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.