Der wohl musikalischste Weihnachtsmarkt der Nation

Sarah Schmitt, die deutsche Glühweinkönigin, und Veranstalterin Angela Bruch präsentieren vor stimmungsvoller Kulisse die neuen Glühweinbecher. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Es wird mit drei Wochen der bisher kürzeste Trierer Weihnachtsmarkt: Am Montagmorgen, 27. November, öffnen um 10.30 Uhr auf dem Hauptmarkt und dem Domfreihof die 92 Stände des 38. Trierer Weihnachtsmarktes. Die offizielle Eröffnung ist aber erst einen Tag später, am Dienstag um 17 Uhr, im Rahmen einer großen Feier.

Eigentlich ist solch ein Weihnachtsmarkt eine friedvolle Angelegenheit. Und sollte jeden Bürger dieser Stadt mit Freude und Stolz erfüllen, zählt der Trierer Weihnachtsmarkt doch zu den schönsten seiner Art. Wesentlichen Anteil daran hat die Familie Bruch, die den Weihnachtsmarkt seit der ersten Stunde ausrichtet und das Konzept des Marktes kontinuierlich weiterentwickelt hat.

Aus jeder Perspektive ein schöner Blick.

Drei Stände weniger als im Vorjahr

Doch in diesem Jahr gab es im Vorfeld einiges an Missstimmung, als bekannt wurde, dass der Weihnachtsbaum auf dem Hauptmarkt durch die Weihnachtspyramide ersetzt wird. Bei der Pressekonferenz am heutigen Donnerstag stellte Angela Bruch darum noch einmal klar, dass es ausschließlich rational zwingende Gründe waren, die zu der Neuerung geführt gaben. “Anfang des Jahres haben uns die Stadtwerke über zusätzlichen Leuchten-Standorte auf dem Hauptmarkt informiert. Wir standen deshalb vor der Situation, neu planen zu müssen”, erläuterte Bruch. Galt vorher der Abstand der Weihnachtshäuschen zu den Häusern auf dem Hauptmarkt, musste nun für die Berechnung der Rettungswege der Abstand zwischen den Büdchen und den Laternen zugrunde gelegt werden. Und bei diesen Überlegungen habe die Stadt auch angeregt, den Weihnachtsbaum auf dem Hauptmarkt durch die Weihnachtspyramide zu ersetzen. Dem habe man Folge geleistet und neue Stellpläne erarbeitet. “Das endgültige Okay für unsere Planung der Stadt kam vor knapp vier Wochen. Mit dem Ergebnis, dass wir in diesem Jahr mangels Platz drei Stände weniger haben als im Vorjahr.”

Nicht mehr dabei sind ein Keramikstand, ein Pelz-Anbieter und ein französischer Glasbläser. Besonders den letztgenannten Anbieter hätte Angela Bruch gerne wieder mit dabeigehabt, jedoch sei der Handwerker erkrankt: “Wir hoffen fest darauf, dass er im kommenden Jahr wieder mit seiner Glaskunst dabei sein wird.” Allerdings gibt es bei den Ständen auch zwei Neuerungen: “Ein Marktbeschicker kommt aus Griechenland und bietet auf dem Domfreihof handgemachte Holzpfeifen an. Neu auf dem Mauptmarkt ist ein Stand, an dem warme Suppen angeboten werden.”

Der Glühwein wird nicht teurer

Und dann gibt es noch noch eine kleine Neuerung: Glühwein und Glühviez werden in diesem Jahr erstmals aus aus schlanken, hohen Glasbächern ausgeschenkt, die gut in der Hand ruhen. Die deutsche Glühweinkönigin Sarah Schmitt, die dieses Amt in diesem Jahr zum dritten Mal inne hat, legte allerdings Wert auf die Feststellung, dass beim Glühwein ausschließlich hochwertige Produkte aus Betrieben der Region zum Einsatz kommen. Und die beste Nachricht für alle Glühwein-Freunde kam von Angela Bruch: “Alles ist teurer geworden. Wir haben darum lange gerechnet und uns schließlich entschlossen, den Gühwein auch in diesem Jahr unverändert für 2,50 Euro pro Becher auszuschenken.”

Eine traumhafte Kulisse: Der Trierer Weihnachtsmarkt auf dem Hauzptmarkt.

Beim Studium des Programms fällt der hoher Anteil an musikalischen Veranstaltungen auf. Als offizieller Sprecher des Trierer Weihnachtsmarktes ist Thomas Vatheuer stolz darauf: “Ich glaube sagen zu können, dass wir vermutlich der musikalischste Weihnachtsmarkt der Nation sein werden.” Laut Liste wird es 28 Live-Auftritte geben. Besonders eng wird es vermutlich am 1. Dezember um 18 Uhr beim Auftritt der Leiendecker Bloas werden, bei dem dann auch die CD “Weihnachtsmaort in Trier” für fünf Euro verkauft wird. Zwei Euro gehen dabei an den Kinderschutzbund.

28 unterschiedliche musikalische Live-Auftritte für jeden Musikgeschmack

Bei der Auswahl der Live-Auftritte haben sich die Verantwortlichen in der Tat alle Mühe gegeben, halten die verschiedenen Künstler doch in der Tat für jeden Geschmack etwas bereit. Hier reicht die Spanne von der Klassik bei der Eröffnungsfeier mit Künstlern aus dem Trierer Stadttheater über den Street Performer Youri Menna, der im vergangenen Jahr der Überraschungsgast schlechthin war, bis hin zum Weihnachtsrock mit den “Roxxbusters” im Club Toni, der als offizieller Partner des Weihnachtsmarktes auftritt. Und davon gibt es noch zwei weitere: Die Marianische Bürgersodalität, die am Sonntag, 3. Dezember um 15 Uhr in die Welschnonnenkirche zu einem Benefizkonzert mit Tenor Thomas Kiessling und den Gospel Voices einlädt sowie die DRK Allianz  ProMenschlichkeit, die am Sonntag, 10. Dezember zwischen 13 und 17 Uhr auf dem Domfreihof zu einer Benefiz-Weinversteigerung einlädt.

Seine Abrundung erfährt der 38. Trierer Weihnachtsmarkt durch zehn Specials für Kinder, bei denen Kinder unter anderem Weihnachtskarten (mit Roland Grundheber) oder Christbaumkugeln basteln können. Und für die ganz Kleinen wird mit Sicherheit der Auftritt des singenden Weihnachtsmanns Stefan Persch ein ganz besonderes Highlight werden… (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.