Die Grüne Jugend und die Trierer Staatsanwaltschaft

Grafik: Grüne Jugend Trier

TRIER. Als vor wenigen Tagen die Staatsanwaltschaft Trier ihre Ermittlungen gegen den Trierer Head-Shop aufnahm und damit auch den ersten Cannabis-Automaten Deutschlands beschlagnahmte, rieb sich mancher schon verwundert die Augen. Denn der Headshop in der Innenstadt war längst keine Neueröffnung mehr und die Cannabis-Produkte im Automaten stammen von der weiblichen Hanfpflanze. Diese enthalten weniger als 0,2 Prozent des Rauschmittels THC, dafür aber umso mehr beruhigendes Cannabidiol (CBD). Eine Substanz, die auch entzündungshemmend wirken soll. Hanfprodukte dieser Art finden sich laut den Recherchen des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders RBB in der Schweiz sogar im Lidl-Regal.

Die Kollegen von RBB stellten aber auch fest, dass sich der Handel mit CBD in Deutschland in einem rechtlichen Graubereich bewegt. Weshalb auch schon die Berliner Polizei gegen den Handel mit der CBD-Ware vorgegangen ist. Dies mit der Begründung, dass sich “getrockneter Nutzhanf mit sehr geringem THC-Anteil nicht von illegalem Cannabis mit hohem THC-Anteil unterscheidet.” Zudem gibt es da noch ein Urteil vom Oberlandesgericht Hamm aus dem Jahr 2016. In der Pressemitteilung des Gerichtes zu diesem Urteil heißt es: “Der Handel mit Cannabisprodukten aus einem Anbau mit zertifiziertem Saatgut oder mit einem Wirkstoffgehalt von weniger als 0,2 % THC (Tetrahydrocannabinol) ist illegal, wenn er nicht ausschließlich gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dient, die einen Missbrauch zu Rauschzwecken ausschließen.” Und da der Verkauf von CBD-Substanzen nur zu Konsumzwecken dient, ist er nach Auffassung der Staatsanwaltschaft Trier nicht erlaubt.

Womit sich, rein rechtlich betrachtet, die Staatsanwaltschaft Trier offenbar auf sicherem Boden bewegt. Jedoch bleibt die Frage, wieso der Head-Shop bislang seinen Geschäften nachgehen durfte und wozu es des großen polizeilichen Aufwands bedurfte, um den im Schatten der Kirche stehenden Automaten sicherzustellen.

Die Grüne Jugend Trier hat diese Aktion der Trierer Staatsanwaltschaft nun zum Anlass genommen, ihre Verwunderung mittels eines Offenen Briefes an Triers Leitenden Oberstaatsanwalt Peter Fritzen zum Ausdruck zu bringen. (-flo-)


Der Offene Brief an den Leitenden Oberstaatsanwalt Peter Fritzen


“Sehr geehrter Herr Fritzen,

wir wollen Sie aus vollstem Herzen zu Ihrem unfassbaren Coup gegen den organisierten Drogenhandel in Trier beglückwünschen! Unfassbar, wie Sie nach über einem Jahr CBD-Handel in Trier heraufinden konnten, wo die Hauptumsatzplätze dieser höchstgefährlichen Drogenkartelle sind. Ihnen müssen modernste nachrichtendienstliche Methoden zur Verfügung gestanden haben, um den Dealer*innen das Handwerk zu legen, da diese ja alles taten, um ihre Organisationen und deren Vertriebskanäle geheim zu halten. Völlig folgerichtig, dass man zur Demontage eines CBD-Automaten drei (!) Mannschaftswagen der Polizei benötigt. Er hätte ja bewaffnet sein können!!!

Nun aber ernsthaft, da wir diese Ermittlungen trotz ihrer ganzen Absurdität alles andere als witzig finden: Hören Sie sofort mit diesen Schikanen gegen die Betreiber*innen der CBD-Verkaufsstellen auf! In unserem Nachbarland Luxemburg wird demnächst THC-haltiges Cannabis legalisiert und in Israel denkt sogar die erzkonservative Likud-Partei gerade über eine Legalisierung nach, während Sie Steuergelder darauf verschwenden, Cannabisprodukte OHNE einen merklichen THC-Gehalt beschlagnahmen zu lassen und in einem völlig unverhältnismäßigen Maße gegen deren Vertreiber*innen vorgehen. Wer sich etwas mit der Wirkweise von CBD-Gras auskennt, oder es mal selbst ausprobiert hat, der weiß, dass selbst eine handelsübliche Tabakzigarette eine berauschendere Wirkung als ein purer CBD-Joint hat. Wann starten Sie also folgerichtig mit der Abmontage von Zigarettenautomaten? Die personellen Ressourcen scheinen ja aufgrund der guten Sicherheitslage da zu sein, um sich mit solchem Nonsense zu befassen.

Zu guter Letzt wollen wir natürlich nicht unerwähnt lassen, dass die Weltgesundheitsorganisation in einem 27-seitigen Bericht ausführlich darlegt, dass CBD gesundheitlich vollkommen unbedenklich ist, nicht abhängig macht und einen positiven medizinischen Nutzen hat.

Mit freundlichen Grüßen

die Grüne Jugend Trier


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft 3 Kommentare

3 Kommentare zu Die Grüne Jugend und die Trierer Staatsanwaltschaft

  1. High-level-Hush89

    Mittlerweile ist es echt nur noch traurig. Hat die Polizei nichts besseres zu tun, als nicht psychoaktive Hanfblüten zu konfiszieren? Anscheinend wollte wieder irgendein Erzkonsevstiver die Statistiken aufbessern. Wann wird endlich damit aufgehört, Menschen sinnlos zu verfolgen? 82% aller registrierten Cannabisdelikte 2018 waren Konsum, Produktion und Handel im kleinen Maßstab. Solch eine Drogenpolitik schenkt weder die Verfügbarkeit ein noch hilft sie den Konsumenten. Die momentane Gesetzeslage spielt nur kriminellen Vereinigungen in die Hände, welche von der extremen Prohibition größtenteils unbehelligt bleiben. Es muss endlich damit aufgehört werden, 4 Millionen Menschen sinnlos zu verfolgen. Wo liegt der Sinn einfachen Menschen die Zukunft zu ruinieren? Der größte Teil der Verfahren wird wegen Geringfügigkeit eingestellt und ist am Ende verschwendetes Geld.

    Wer mir die oben genannten Angaben nicht abnehmen will, kann sich gerne auf der Seite des BKA selbst informieren.

    https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2018/pks2018_node.html

    Dort einfach die Tabellen zum IMK-Bericht downloaden und nach “Allgemeiner Verstoß mit Cannabis und Zubereitung” suchen.

    Quelle: Bundeskriminalamt (BKA), Polizeiliche Kriminalstatistik (PSK) 2018 Version 1.0
    https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2018/pks2018_node.html

     
  2. Johannes...

    Wenn viele Menschen im Konflikt stehen mit einem Gesetz, bzw sich strafbar machen ohne jemanden zu verletzen… Meiner Meinung nach sind nicht die Menschen das Problem Sonden das Gesetz!! Aber ehrlich gesagt hat mich sehr gewundert das ausgerechnet in Trier, rlp!!! – >Trier die grüne Welle ihren Anfang nimmt!!!,
    Naja angenommen es wäre ein Ende der Prohibition in Aussicht hätte Trier einen großen Beitrag geleistet und verdeutlicht das es keine gefährliche Droge ist sondern eine heilpflanze die viele Medikamente entgültig vom Markt drängen würde…also Bayer und Co, ein Hoch auf die pharmaindustrie!! Die schon zu hitlers Zeiten ihren Beitrag geleistet hat… Traurig das unsere Uniformierten so n Mist machen und Automaten montieren bzw demontieren statt mal etwas gegen die Ausländer Kriminalität oder vielleicht sogar mal nebenbei her ein paar echte Verbrecher jagen und nicht falsch parken Koffer und Einzelhändler als kriminelle abzustempeln!!! Willkür!!,hoffe ihr bekommt das wieder gemanagt! LG

     
  3. Cheech Marrin

    Sind es nicht die männlichen Pflanzen die weniger enthalten ?!?

    Nachdem der Automat deutschlandweit in den Medien vertreten war (Spiegel, Stern, RTL, …) wird das Telefon bei der Staatsanwaltschaft nicht mehr stillgestanden haben …
    Wenn der Betreiber selbst die Medien drauf aufmerksam gemacht hat, ist er wohl auch ein Stück weit selbst dran schuld….

    Schade anstatt die Chance mal endlich zu nutzen es zu entkriminalisieren bzw es auf den gleichen Level zu stellen wie den Alkohol, hat unsere Regierung immer noch den gleichen Stock im Arsch und bekommen den da nicht raus … Wohl mehr oder weniger die Schuld der CDU/CSU.

    Was wäre das so einfach … Steuer drauf, Kontrolle her und schon bekäme man jede Menge Kohle die jeder Nutzer freiwillig zahlen würde. Ich glaube auch dass die Polizei nicht böse drum wäre die viele Arbeit die sie für die Tonne machen, endlich sein zu lassen. Ebenso Gerichte etc …

    Aber NEIN Deutschland ist und bleibt ein Alkoholikerland … Also wenn immer wieder fälschlich behauptet wird wie schädlich der Konsum von Cannabis- Produkten ist, kann es nur eine richtige Antwort geben … Absolutes Alkoholverbot, alles andere ist doch nicht glaubwürdig ….

    Ach nein Alkohol ist ja ein Kulturgut ?!?

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.