Die Kinder und der Dom St. Peter

Weihbischof Robert Brahms begrüßt über 3000 Kinder im Dom St. Peter. Foto: Rolf Lorig

Weihbischof Robert Brahms begrüßt über 3000 Kinder im Dom St. Peter. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Rund 3200 Kindergarten-Kinder kamen am Dienstag zum Kita-Tag in den Dom, am morgigen Mittwoch sollen weitere 3100 Kinder kommen. Im Rahmen der Heilig-Rock-Tage hatte die Abteilung “Kindertageseinrichtung und familienbezogene Dienste“ des Bischöflichen Generalvikariates alle Einrichtungen des Bistums eingeladen.

Von Rolf Lorig

Diese Einladung richtete sich im Speziellen an die Vorschulkinder, die schon bald in die Grundschule  wechseln werden. Und es war eine Einladung, der die Kleinen mit ihren Erzieherinnen gerne Folge leisteten.

Bei den Kindertagen ist Georg Binninger ein gefragter Mann. Er koordiniert die Arbeit von rund 80 Helferinnen und Helfern, die an diesen beiden Tagen ausschließlich den Kitas zur Seite stehen. Immer wieder muss er Fragen von Erzieherinnen und Begleitern beantworten. Insgesamt 165 Gruppen haben sich an diesem Tag angesagt, am morgigen Mittwoch  werden es wieder 171 Gruppen mit weit über 3000 Kindern sein.

Diese Kinder und Erzieherinnen kommen aus der Kita "Maria Himmelfahrt" aus Bleialf. Foto: Rolf Lorig

Diese Kinder und Erzieherinnen kommen aus der Kita “Maria Himmelfahrt” aus Bleialf.

Für die Kinder haben die Organisatoren eine Vielzahl an Angeboten auf die Beine gestellt: Es wird gesungen und getanzt, gesprochen und Theater gespielt. Im Mittelpunkt all dieser Angebote steht der Heilige Martin, von dem die Kinder so einmal etwas mehr als nur den Martinsumzug kennenlernen sollen. Dieser Heilige ziert auch eine Plakette, die jede Kita-Gruppe für ihren Pilgerstab bekommt.

Am Ende eines jeden Kita-Tages steht ein Wortgottesdienst mit einem Weihbischof. Am heutigen Dienstag ist es Weihbischof Robert Brahm, der die Kinder im Dom St. Peter willkommen heißt. Die Zahl der Kinder ist dabei so groß, dass sie nicht nur alle Bänke besetzen sondern auch jeden freien Fleck in der übrigen Kirche. Dabei sitzen sie auch in zahlreichen Reihen rund um den Altar und verleihen dem altehrwürdigen Trierer Dom so eine ganz besondere jugendliche Note. (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.