Eifel-Kulturtage bringt große Namen in kleine Orte

Haarnetz, zugeknöpft bis zum Hals aber urkomisch: mit diesem Mix erobert Carmela de Feo regelmäßig Herz und Seele der Zuschauer. Fotos: Rolf Lorig

REGION. Zwölf Jahre in Folge: Am 7. April gehen die Eifel-Kulturtage erneut an den Start. Den Auftakt bildet ein “Kabarett á la surprise” im Eifelort Minderlittgen. Drei Künstler, deren Namen im Vorfeld nicht bekanntgegeben werden, erwarten an diesem Abend die Besucher.

Ein Ausblick von Rolf Lorig

Rainer Laupichler, TV-Schauspieler und geistiger Vater der “Eifel Kulturtage”, ist stolz auf seine Veranstaltungsreihe, die große Namen in kleine Orte wie Niederöfflingen, Arenrath oder Minderlittgen oder auch die Kreisstadt Mayen bringt und sich nicht nur in seinen Augen sehr gut etabliert hat. “Unsere vergangene Spielzeit hatte eine Auslastung von 92 Prozent”, sagt er.

Seine Bilanz nach zwölf Jahren ist beeindruckend. “In den zurückliegenden Jahren präsentierten wir mehr als 180 Künstler. Stellvertretend seien nur einige genannt: Ben Becker, Kaya Yanar, Bodo Bach, Guido Cantz, Gudrun Landgrebe, Gerhard Polt & Biermösl Blosn, Günter Wallraff, Susanne Fröhlich, Christoph Maria Herbst, Hannelore Hoger, Mathias Richling, Rüdiger Hoffmann oder Katharina Thalbach.”  Wen wundert’s, dass angesichts solcher Prominenz auch viele Trierer den Weg ins Umland antreten.

Der Schauspieler und Leiter der Eifel-Kulturtage Rainer Laupichler

Obwohl, oder gerade weil es so gut läuft, hat sich Laupichler für das kommende Jahr einige Neuerungen einfallen lassen. “Ab 2018 werden wir unser Programm, das sich bisher aus den Genres Lesungen, Comedy und politisches Kabarett zusammensetzte, um eigene Konzepte wie ’Tea For Two’ erweitern. Hierbei geht es im kleinen, intimen Kreis um Besonderes, Skurriles, Interessantes und Unterhaltenswertes. Darüber hinaus präsentieren wir im Oktober zum ersten Mal eine Varieté-Dinner-Show mit einem 4-Gang-Menü und namhaften Künstlern aus der Welt des Varietés.”

Der Blick ins Programm zeigt, dass die Eifel-Kulturtage einiges für alle Altersgruppen zu bieten haben. So steht die Augsburger Puppenkiste auf dem Programm (13. April in Minderlittgen), neu sind auch Bürgerlesungen aus dem Neuen und Alten Testament der Bibel in Klausen. Dabei werden ein Jahr lang ab dem 15. April Menschen aus der Region an jedem Sonntag ihre Lieblingsgeschichte aus dem Alten & Neuen Testament vorlesen, ungeachtet ihres Bildungsgrades, ihrer Hautfarbe, ihrer religiösen Ausrichtung, ihres Geschlechtes oder auch ihrer Herkunft.

Natürlich kommt auch das Kabarett nicht zu kurz. Kalle Pohl (21. April in Wittlich-Neuerburg), Alfred Mittermeier (5. Juni in Kyllburg), Elke Heidenreich (5. September in Hetzerath) seien an dieser Stelle stellvertretend genannt. Und natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Carmela de Feo, die in der gerade zu Ende gegangenen Spielzeit den Publikumspreis “Goldene Berta” gewonnen hat.

Der Vorverkauf beginnt rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft am 1. Dezember; Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und Ticket Regional.


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.