Ein neues Bildungshaus für das Brüderkrankenhaus

Gruppenbild vor dem neuen Bildungshaus: Hausoberer Markus Leineweber, die beiden Regionalleiter der BBT-Gruppe in der Region Trier Bruder Peter Berg und Christian Weiskopf, Institutsleiterin Monika Serwas, ADD-Präsident Thomas Linnertz, Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Ortsvorsteher Christian Bösen (von links nach rechts). Foto: Brüderkrankenhaus Trier

TRIER. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit hat das Bildungsinstitut der Barmherzigen Brüder Trier sein neues Gebäude bezogen. Auf dem Gelände des Brüderkrankenhauses bietet der Neubau Auszubildenden in Gesundheitsfachberufen sowie Teilnehmern von Fort- und Weiterbildungen mehr Raum und modernste Rahmenbedingungen. Mit der Konzentration sämtlicher Kursangebote an einem Standort leiste man einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Region, erklärten die Verantwortlichen anlässlich der Einsegnung der Räumlichkeiten am heutigen Freitag. An den Feierlichkeiten nahmen auch Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe und der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Thomas Linnertz teil.

Ein Haus der kurzen Wege ist es geworden, zentrumsnah gelegen und mit Licht gefluteten Räumen. Noch vor dem Jahreswechsel zog die zuvor im ehemaligen Bootshaus an der Mosel untergebrachte Physiotherapieschule in das Gebäude, im Januar folgten Kollegium sowie Schülerinnen und Schüler der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, schließlich die Bereiche Fort- und Weiterbildung. “Wir sind im laufenden Betrieb umgezogen, und es ist uns in einer tollen Gemeinschaftsleistung gelungen, dass nicht eine Stunde Unterricht ausfallen musste“, berichtet Monika Serwas stolz. Die 39-Jährige ist seit Oktober 2018 neue Leiterin des Bildungsinstituts der Barmherzigen Brüder Trier, zuvor leitete Monika Serwas neun Jahre lang die Physiotherapieschule.

Dass nun sämtliche Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote unter einem Dach angeboten werden, ist von großem Nutzen für alle Beteiligten. “Wir haben richtig Lust auf das neue Gebäude, das hat allen noch einmal einen zusätzlichen Motivationsschub gegeben“, beobachtete Monika Serwas bei sich und ihrem Team. Den aktuell rund 230 Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Physiotherapie stehen fortan zehn großzügig geschnittene Klassen- sowie sechs Gruppenarbeitsräume zur Verfügung. Die 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden in insgesamt 22 Büros Platz. Auf zwei Ebenen und auf insgesamt 2.400 Quadratmeter Grundfläche gibt es nun ausreichend Raum für das breite Programm des Bildungsinstituts; zu diesem zählen jedes Jahr auch rund 200 Angebote in den Themengebieten Pflege, Führungskräfteentwicklung, Gesundheitsmanagement und Altenhilfe, die auch externen Teilnehmern offenstehen.

Auch energetisch setzt der Neubau Maßstäbe: Neben einer erhöhten Dämmung der Gebäudehülle stellt eine Erd-Sole-Wärmepumpe in Kombination mit einer Fußbodenheizung die Temperierung der Räume sicher. Die Beleuchtung der Klassensäle und Büros erfolgt über eine LED-Technik mit tageslichtabhängigem Kontrollsystem und Konstantlichtregelung. Zudem ist das Bildungsinstitut barrierefrei. In die Planung des Gebäudes, für welche das Koblenzer Architekturbüro Naujack – Rind – Hof verantwortlich zeichnet, war von Beginn an der Architektur- und Städtebaubeirat (ASB) der Stadt Trier mit eingebunden.

Anlässlich der Einsegnung des neuen Bildungshauses erklärten Bruder Peter Berg, Regionalleiter der BBT-Gruppe in der Region Trier, und der Hausobere des Brüderkrankenhauses, Markus Leineweber, dass man mit der Investition einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Stadt und Region leiste. Mit der Bündelung der Bildungsangebote unter einem Dach habe man zudem einen weiteren wichtigen Baustein in der nachhaltigen Entwicklung des Brüderkrankenhauses realisieren können. Bruder Peter und Markus Leineweber dankten den beteiligten Firmen für die gute Zusammenarbeit. An die hauseigenen Handwerker richteten die Beiden einen besonderen Dank: diese hätten insbesondere in den vergangenen Monaten einen wesentlichen Anteil daran gehabt, dass der Neubau planmäßig fertiggestellt wurde und der Umzug reibungslos vonstattenging.

Auch Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe unterstrich die Bedeutung des Anlasses: “Es um geht um Menschen, und es geht um das Leben von Menschen. Ohne Qualifizierung und Fortbildung, und dies lebenslang, geht es nicht“, erklärte der OB, der den Verantwortlichen dafür dankte, dass sie mit dem Neubau des Bildungsinstituts hierfür Strukturen geschaffen hätten. Glückwünsche überbrachte auch der Ortsvorsteher von Trier-Nord, Christian Bösen.

Markus Leineweber dankte auch den Nachbarn für ihr Verständnis für die mit den Bauarbeiten verbundenen Belastungen. Zugleich kündigte er an, dass die nun anstehende Neugestaltung der Grünanlagen im Umfeld des Bildungsinstituts ebenfalls einen wichtigen Stellenwert einnehmen werde. Den Auftakt bildete am Freitag die Pflanzung einer Buche, weitere Bäume werden folgen.

Aus Sicht von Monika Serwas bietet die Nähe zum Brüderkrankenhaus, auf dessen Gelände das Bildungsinstitut beheimatet ist, ganz neue Möglichkeiten für die Auszubildenden. Insbesondere die angehenden Physiotherapeuten hätten nun kürzere Wege als bisher zu ihren praktischen Einsatzorten.

Wer sich ein Bild vom neuen Gebäude machen möchte, hat dazu am Freitag, 15. Februar, Gelegenheit. Dann lädt das Bildungsinstitut zu einem Tag der offenen Tür ein. Neben Führungen durch den Neubau werden Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler umfassend über die verschiedenen Ausbildungsgänge in Gesundheits- und Krankenpflege sowie Physiotherapie informieren, außerdem über den neuen Ausbildungsgang Operationstechnische Assistenz (OTA), der im November 2019 starten wird. Auch die Angebote zur Fort- und Weiterbildung werden vorgestellt. Darüber hinaus erhalten die Besucher umfassende Informationen zu den Angeboten weiterer Einrichtungen der BBT-Gruppe in der Region Trier, darunter jenen der beiden Seniorenzentren in Trier und Alf sowie der Barmherzigen Brüder Schönfelderhof.

Der Tag der offenen Tür findet am 15. Februar von 11 bis 16 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.