Eine Erfolgsgeschichte

Auf die kommenden zehn Jahre Career-Service: Heribert Wilhelmi, Daniel Dorawa, Petra Maas, Dietmar Bier und Marc Regier.

TRIER. Vor zehn Jahren begann die Erfolgsgeschichte “Career-Service an der Hochschule Trier” als Kooperation der Hochschule Trier und der Agentur für Arbeit Trier. Er war der erste Career-Service in Rheinland-Pfalz, dessen Beispiel fast alle Hochschulen im Land folgten. Die Fortführung der erfolgreichen Kooperation wird wurde am Mittwoch mit den Unterschriften der Leiter der beiden Institutionen, Heribert Wilhelmi (Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Trier) und Professor Marc Regier (Vizepräsident der Hochschule Trier), besiegelt.

“Der Career-Service dient als Schnittstelle zwischen Hochschule und Arbeitsmarkt und fördert den Übergang vom Studium in die Berufswelt. Gerade die zielgerichtete Unterstützung der Studierenden einerseits und die Möglichkeit der Nachwuchsgewinnung der Unternehmen andererseits gewinnen an der Hochschule und am Arbeitsmarkt immer mehr an Bedeutung. In den nun zehn Jahren seines Bestehens konnte der Career-Service zahlreiche Studierende mit speziellen Maßnahmen und Veranstaltungen auf ihre Karriere vorbereiten und nahtlos in adäquate Beschäftigungen vermitteln”, so Regier, der in der Kooperation der beiden Institutionen eine Win-Win-Beziehung sieht. Wilhelmi unterstützt diese Aussage, indem er auf die Auslastung und Inanspruchnahme des Career-Services hinweist. “Gerade die Beratungen zu den Perspektiven nach dem Studium, der Bewerbungsmappen-Check sowie die Informationen zu Karrierechancen in der Großregion sind stark nachgefragt.”

Die Gesamtbilanz kann sich durchaus sehen lassen: In den vergangenen zehn Jahren nahmen 7.620 Studierende den Service in Anspruch. Dies entspricht in etwa der Zahl der Absolventen. Nichtsdestoweniger passen Cornelia Fritzsche (Agentur für Arbeit) und Dietmar Bier (Hochschule Trier), die beiden Koordinatoren des Career Services, das Angebot immer wieder auf die aktuellen Veränderungen am Arbeitsmarkt an, um den Studierenden Veranstaltungsformate anzubieten, die sie optimal auf den Berufseinstieg vorbereiten.

Wilhelmi betont, wie wichtig es sei, dass der Career Service sich den aktuellen Herausforderungen des Arbeitsmarktes annehme: “Die Arbeit des Career Services ist heute für die Region Trier vielleicht sogar wichtiger denn je. Denn sie bietet eine Antwort auf die steigende Fachkräftenachfrage. Die enge Zusammenarbeit der Kooperationspartner mit ortsansässigen Unternehmen trägt dazu bei, dass vor Ort Jobchancen für Studienabsolventen geschaffen werden und die jungen Leute erfahren, welche interessanten Berufsperspektiven sie erwartet. Damit wollen wir dazu beitragen, dass sich nicht nur die Attraktivität Triers als Studienort erhöht, sondern auch die als Arbeits- und Wohnort nach dem Studium.”

Neben einem breiten Veranstaltungsangebot pflegt der Career-Service eine Vielzahl von Unternehmenskontakten, die im Karriereportal ihre Vakanzen in den Kategorien Praktika, Werkstudententätigkeiten und Einstiegspositionen veröffentlichen. In den vergangen zehn Jahren meldeten mehr als 790 Unternehmen 6.500 Vakanzen. Um diesem Markt eine öffentliche Plattform zu geben, initiiert die Hochschule Trier in Kooperation mit dem Career-Service Firmenkontaktmessen.

In diesem Jahr werden am 22. und 23. Oktober mehr als 80 Ausstellern erwartet. “Wir werden unseren Studierenden wieder einen tollen Mix an Unternehmen, die den Fachdisziplinen unserer Studiengänge entsprechen, in Trier präsentieren”, sagt Bier. Dabei handelt es sich um regional, national aber auch international agierende Unternehmen, die in allen Fachbereichen der Hochschule rekrutieren können und möchten. Da die Nachfrage sehr hoch ist, sind nur noch wenige Plätze frei. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.