Exhaus: Erste Begehung der Gebäude am Schießgraben

Innenansicht des Gebäudes am Schießgraben. Foto: Presseamt

TRIER. Das historische Gebäude des Exhauses ist dringend sanierungsbedürftig, eine Nutzung ist auf absehbare Zeit nicht möglich. Damit dennoch Konzerte durch den Verein Exzellenzhaus e.V. organisiert werden können, wird eine Ausweichstätte gesucht. Mit Ratsbeschluss vom 17. April sollen dafür zwei teilweise leerstehende Gebäude am Schießgraben geprüft werden.

Bereits am 18. April fand eine erste Begehung durch die Stadtverwaltung und den Verein Exzellenzhaus e. V. statt. Auf den ersten Blick scheint sich hier eine mögliche Option aufzutun, doch es bleibt noch Einiges zu klären und ob die Gebäude tatsächlich geeignet sind, kann derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden. Sollte sich die Bausubstanz als geeignet herausstellen, müssten dringend Brand- und Schallschutzmaßnahmen umgesetzt und die Barrierefreiheit hergestellt werden. Außerdem fehlt es an sanitären Einrichtungen, einer Bühne, einer Theke und Rückzugsmöglichkeiten für die Künstlerinnen und Künstler.

Bürgermeisterin Elvira Garbes zeigte sich nach der ersten Begehung verhalten optimistisch: “Die erste Sichtung der Gebäude im Schießgraben stimmt uns positiv. Vielleicht kann hier zumindest der Konzertbereich für einige Jahre untergebracht werden. Ich möchte keine zu hohen Erwartungen wecken, aber wir nehmen diese Chance sehr ernst.“ Neben den baulichen Fragen bleiben auch die Finanzierung und die Bedarfe des Vereins Exzellenzhaus e. V. und des Kulturvereins villaWuller e. V. – der im selben Gebäude in bereits aufbereiteten Räumen Veranstaltungen durchführt – in den kommenden Monaten zu prüfen. Eine Nutzung der Gebäude als Konzertstätte noch in diesem Jahr ist nicht möglich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.