Fach- und hochschulübergreifend: Trierer SCIENCE SLAM

TRIER. Obwohl sie sich noch nicht so etabliert haben wie die sogenannten Poetry Slams, sind die ersten Science Slams fast genauso beliebt. Bei einem Science Slam werden allerdings keine selbstverfassten Kurzgeschichten zum Besten gegeben, sondern wissenschaftliche Themen und Arbeiten populärwissenschaftlich aufbereitet und den Zuhörern schmackhaft gemacht. Das Ganze erinnert dann an eine Mischung aus Ghetto Hip-Hop-Battle und Kolloquium.

Am Mittwoch, 29. Mai, 20 Uhr auf der Kulturbühne Stage O in der Mensa der Uni Trier wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Mit Kurzvorträgen zu ihrer eigenen Forschung steigen Nachwuchswissenschaftler gegeneinander in den Ring. Dabei ist nicht die beste Forschung der Weg zum Sieg, sondern der beste Vortrag. Die Siegesehre gebührt nur der Frau oder dem Mann, der mit Charme und Witz das Publikum am meisten von sich überzeugen kann. Und dabei tickt die Uhr, denn nur zehn Minuten stehen den Slammern zur Verfügung, um ihr Thema anschaulich einem bunt gemischten und meist fachfremden Publikum zu präsentieren.

Langweilige, unverständliche Vorträge zu wissenschaftlichen Themen? Das war gestern! Hipstergenen, Energiewendelemmingen und reanimierten Waldfröschen – solchen Phänomenen kann man bei Science Slams begegnen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.