Fairtrade-Ausstellung in der EGP-Bühne

TRIER. Trier will “Hauptstadt des fairen Handels“ werden. Im Vorfeld der Bewerbung zum bundesweiten Wettbewerb präsentiert die lokale Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Trier in der EGP-Bühne noch bis Freitag, 17. Mai die Ausstellung “Selbst-fair-ständlich Trier“. Damit soll über das vielfältige Engagement im Bereich des fairen Handels informiert werden.

Bei der jüngsten Austragung des Wettbewerbs 2017 wurde die Stadt mit dem vierten Platz und einem Preisgeld von 20.000 Euro ausgezeichnet. Trier trägt bereits seit dem Jahr 2010 den Titel einer Fairtrade-Stadt. Gewürdigt wird damit der Einsatz von Initiativen, Einzelhandels- und Gastronomiebetrieben und des Rathauses für den Verkauf von Produkten, die den Produzenten im globalen Süden gerechte Preise und soziale Arbeitsbedingungen ermöglichen.

Die Aktivitäten der Fairtrade-Stadt werden von der lokalen Steuerungsgruppe mit Vertretern der Stadtverwaltung und verschiedener zivilgesellschaftlichen Gruppen koordiniert. Parallel zur aktuell laufenden Ausstellung können sich Interessenten über die Aktivitäten einzelner Mitglieder der Steuerungsgruppe informieren. Folgende Termine von verschiedenen Veranstaltern in der EGP-Bühne an der Südallee stehen bereits fest:

Freitag, 26. April, 14 Uhr: Vorstellung des Trierer Stadtkaffes, der direkt von kolumbianischen Farmen kommt, mit Mondo del Café.

Freitag, 3. Mai, 14 Uhr: Gespräch mit einem kolumbianischen Kaffeebauer auf Einladung von Mondo del Café.

Dienstag, 7. Mai, 16 Uhr: Vertreter der Stadtverwaltung erläutern Aktionsplan Entwicklungspolitik und Aktivitäten der Fairtrade Stadt Trier.

Samstag, 11. Mai, 14 Uhr: “Mafia-freie Produkte“: Weltladen präsentiert fair produzierte italienische Produkte.

Dienstag, 14. Mai, 14 Uhr: Sammelaktion für alte Handys mit dem Netzwerk Weltkirche. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.