Film wirbt für den Hebammenberuf

TRIER. Vor dem Hintergrund der Debatte um Versorgungslücken in der Region wird am Mittwoch, 22. November, 17 Uhr, im Broadway-Kino der Film “Die sichere Geburt – Wozu Hebammen?” gezeigt. Gastgeber sind die städtische Frauenbeauftragte Angelika Winter, die Schwangerenberatungsstellen von pro familia, Diakonischem Werk und Sozialdienst katholischer Frauen, die Hebamme Anja Lehnertz sowie der Verein “Mother Hood”. Damit soll noch einmal eindrücklich deutlich gemacht werden, dass Hebammen unentbehrlich für werdende und frischgebackene Eltern sind.

Der Film zeigt, wie komplex die physiologische Geburt abläuft ab dem Moment, wenn das Kind das Signal gibt, geboren zu werden, und wodurch dieser Prozess gestört wird. Zu sehen ist außerdem, wie eine natürliche Geburt aus einer gesunden Schwangerschaft resultiert, wenn die Frau selbstbestimmt gebären kann und wenn so wenig wie nötig eingegriffen wird. “Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen wird klar, dass wir sehr viel mehr Hebammen brauchen: Für die Vorsorge, die Vorbereitung und Begleitung der Geburt, für die Zeit im Wochenbett und zur Unterstützung der Familien”, betont Winter in ihrer Einladung. Weitere Informationen per E-Mail: angelika.winter@trier.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.