Flüchtlingsarbeit – Neue Seite hilft Kita-Teams

TRIER/MAINZ. Das Mainzer Kinder- und Jugendministerium bietet Kindertagesstätten im Umgang mit Flüchtlingsfamilien jetzt durch ein umfassendes Informationsangebot auf dem Kitaserver kita.rlp.de Unterstützung. Unter der Rubrik “Flüchtlingskinder” gibt es Antworten auf Fragen nach dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz, Hinweise zum Umgang mit traumatisierten Kindern, zum Erreichen der Eltern sowie zu speziellen Fortbildungsangeboten für Fachkräfte. Im Servicebereich finden sich weitere Links zu Beratungsstellen, Migrationsdiensten, Dolmetschern und Sprachmittlern sowie Literaturhinweise und weiteres nützliches Material.

“Kinder und ihre Familien, die auf der Flucht sind, brauchen dringend unsere Unterstützung und Hilfe. Erfahrungen von Verlust, Ungewissheit, Krieg, Menschenrechtsverletzungen, Angst und Verzweiflung machen auch vor Kindern nicht Halt und prägen diese nachhaltig. Diese Erfahrungen wirken sich natürlich auch auf das Verhalten der Kinder aus und sind damit Thema in der Kita. Wir wollen Erzieherinnen und Erzieher mit dieser neuen Herausforderung nicht alleine lassen und bieten hier konkrete Hilfestellung an”, erklärt Kinder- und Jugendministerin Irene Alt.

Alt betont den großen Wert, den der Besuch einer Kita für Kinder aus Flüchtlingsfamilien hat: “Die Kinder erfahren hier endlich wieder normales Kinderleben. Dieses positive Umfeld kann ihnen dabei helfen, zumindest einen Teil der Erlebnisse und Erfahrungen zu verarbeiten – ganz abgesehen davon, dass die Kinder hier Freundinnen und Freunde finden können und die deutsche Sprache lernen. Die Kita ist für sie das Sprungbrett in eine gelingende Integration.”

Die neue Seite ist unter kita.bildung-rp.de/Fluechtlingskinder zu finden. Das Ministerium nimmt Hinweise auf weitere Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, Links oder Literaturhinweise auf. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.