Fritz Langs “Metropolis” im Theater Trier

TRIER. Generalmusikdirektor (GMD) Jochem Hochstenbach setzt neue Akzente und bringt am 8. November um 20 Uhr den Science-Fiction-Film “Metropolis” von 1927, der eine Zweiklassengesellschaft porträtiert, ins Theater. Der Film war der erste dieses Genres in Spielfilmlänge und einer der teuersten seiner Zeit.

Der Film gilt heute als eines der bedeutendsten Werke der Filmgeschichte und wurde 2001 als erster Film in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Dank einer aufwendigen  Restauration ist es möglich, den vollständigen Film gemeinsam mit der Originalmusik von Gottfried Huppertz für großes Orchester zu zeigen. Gezeigt wird dieses Meisterwerk auf der großen Leinwand, begleitet vom Philharmonischen Orchester der Stadt Trier.

Neben der bekannten Sinfoniekonzertreihe, den Familienkonzerten und den Kammerkonzerten “Klassik um Elf“ wird GMD Jochem Hochstenbach künftig auch Sonderformate im Konzertbereich wie “Weltmusik“anbieten. Diese Reihe benannte er in “Mixed Zone“ um. Neben dem Zusammenspiel mit Ensembles aus aller Welt, ist es so nun möglich, auch ein Konzert wie “Metropolis“ zu realisieren.

Das zweite Mixed Zone Konzert mit China Moses findet am 28. März 2019 um 20 Uhr statt und das dritte Mixed Zone Konzert mit dem Bossarenova Trio ist auf den 13. Juni 2019, 20 Uhr, datiert.

Alle Konzerte werden nur einmal gespielt. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.