“Gerufen zum Zeichen in Kirche und Welt”

TRIER. “Gerufen zum Zeichen in Kirche und Welt”: Unter diesem Leitwort stehen die Fastenpredigten 2015 im Trierer Dom jeweils sonntags um 18 Uhr in der Vesper. Das Leitwort verweist auf das “Jahr des geweihten Lebens”, das Papst Franziskus ausgerufen hat.

Am 22. Februar spricht der Trierer Moraltheologe Professor Dr. Johannes Brantl über “Geweihtes Leben: mit Leidenschaft für Gott und die Menschen”. Die Predigt am 1. März hält Bischof Dr. Stephan Ackermann; an diesem Tag beginnt die Vesper ausnahmsweise schon um 17 Uhr, da Bischof Ackermann die Figuren der Trierer Ordensleute und Seligen Peter Friedhofen, Blandine Merten und Rosa Flesch im Westchor des Domes einweiht.

Pater Athanasius Polag OSB von der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier thematisiert am 8. März die “Evangelischen Räte: Armut, Ehelosigkeit, Gehorsam – ‘Stachel im Fleisch’ von Gesellschaft und Kirche”. Am 15. März steht die Predigt von Schwester Johanna Domek OSB vom Benediktinerinnenkloster von der Ewigen Anbetung in Köln-Raderberg unter dem Thema “Ob wir leben oder sterben, wir gehören dem Herrn”. Die Predigtreihe beschließt Moraltheologe Brantl am 22. März mit der Frage nach der “Heiligkeit – das besondere Etwas jedes einzelnen Christen”.

Weitere Informationen zum “Jahr des geweihten Lebens” gibt es auch auf der entsprechenden Internetseite des Bistums. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.