Gute Lehre in der Praxis

TRIER. Am Mittwoch, 22. Februar 2017, veranstaltet die Hochschule Trier die Tagung “Gute Lehre in der Praxis – Konzepte des studierendenzentrierten Lehrens und Lernens“. Präsident  Norbert Kuhn lädt alle Interessierten zum gemeinsamen Informations- und Erfahrungsaustausch ein.

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften und insbesondere die Hochschule Trier legen großen Wert auf die Sicherstellung guter Studienbedingungen sowie eine hohe Qualität der Lehre und forcieren dies durch diverse Maßnahmen wie didaktische Weiterbildungsangebote für das Lehrpersonals, eine Verbesserung der Betreuungsrelation, Tutoren- und Mentorenprogramme, eine Erweiterung des Praxisbezugs der Studiengänge sowie den vermehrten Einsatz von studierendenzentrierten Lehrmodellen, etc. Zu diesem Zweck wurde die Hochschule Tier im Rahmen des Projektes STUNNING (STUdentceNteredlearNING) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung von 2011 bis 2016 mit einem Budget von insgesamt 6,3 Mio. Euro gefördert.

Die Tagung am 22. Februar 2017 dient dazu, mit anderen Akteuren aus Rheinland-Pfalz und anderen Ländern Erfahrungen auszutauschen und ein Resümee zu ziehen: Welche Maßnahmen sind erfolgversprechend und unter welchen Bedingungen?

Aus den Themenfeldern Studienorientierungs- und Eingangsphase“, ‟Projektbasiertes Lehren und Lernen“ sowie ‟E-Learning“ stellen Lehrende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Trier Good-Practice-Beispiele und Ergebnisse aus dem STUNNING Projekt vor, die eine kreative Auseinandersetzung anregen und neue Impulse für gute Lehre geben sollen.

Als Gastredner beleuchtet Malte Persike von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Formate, Chancen und Herausforderungen des Blended Learning (Kombination von Präsenzunterricht und E-Learning) in der Hochschullehre.


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.