Historische Spielstadt führt in die Franzosenzeit

TRIER. Unter dem Motto “Trier um 1800: als Trier französisch war…” findet in den Sommerferien vom 22. Juli bis 9. August wieder die historische Spielstadt auf der Palaestra vor den Kaiserthermen statt. 17 Werkstätten bieten Lehrlingen zwischen sechs und 14 Jahren Einblicke in den beruflichen Alltag der damaligen Zeit. So gibt es beispielsweise einen Hutmacher, eine Putzmacherin, eine Schreinerei, eine Buchbinderei und Papiermühle, eine Zeitungsredaktion und eine Apotheke. Für das leibliche Wohl in der Spielstadt sorgen der Bäcker, das Kaffeehaus und die Wirtsleute, für die Unterhaltung das Theater und verschiedene Vereine.

Die Lehrlinge in der Stadtverwaltung der Spielstadt stehen außerdem interessierten Besuchern für eine Stadtführung bereit und bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Zudem gibt es in der Spielstadt immer wieder besondere Ereignisse, wie Hochzeiten, Konzerte oder Besucher in der Stadt. Der nachgestellte Kaiser Besuch Napoléons in Trier wird diesmal ein Highlight.

Die historische Spielstadt bei den Kaiserthemen wird seit mehr als 25 Jahren veranstaltet von der mobilen Spielaktion in Zusammenarbeit mit “Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz” und gefördert von der Stadtjugendpflege und der Kulturstiftung der Sparkasse Trier.

Die für die Teilnehmer kostenlose Spielstadt ist wochentags von zehn bis 16 Uhr geöffnet. Bei stärkeren Regen werden die Werkstätten geschlossen. Weitere Information im Internet (trier.spielstadt.info) oder telefonisch: 0651/4362582. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.