HWK-Ökonomiepreis für Christian Jaster aus Trier

Kammerpräsident Rudi Müller überreicht Christian Jaster die Urkunde. Mit dabei sind Geschäftsführer Matthias Schwalbach (links) und Professor Thomas Ellwart. Foto: Constanze Knaack-Schweigstill, HwK

TRIER. Christian Jaster aus Trier hat für seine Masterarbeit den Ökonomiepreis der Handwerkskammer (HWK) Trier erhalten. Wirtschaftspsychologe Prof. Thomas Ellwart von der Universität Trier hat die Abschlussarbeit betreut. Der Verfasser erhielt die Note “sehr gut“ (1,0). Die Untersuchung des Psychologen zielt darauf ab, die Fachkräftesicherung im deutschen Handwerk zu unterstützen. Die Studie mit dem Titel “Was ist Ihnen wichtig?“ wurde in Zusammenarbeit mit der HWK durchgeführt, die etwa 40.000 Beschäftigte in rund 7.000 Betrieben vereint.

In der Handwerkskammer überreichte HWK-Präsident Rudi Müller dem Verfasser als Anerkennung eine Urkunde sowie 350 Euro. Mit dem Ökonomiepreis würdigt die HWK gelungene Abschlussarbeiten von Hochschulabsolventen, die für das Handwerk und den Mittelstand einschlägige Themen aufgreifen.

Jasters Arbeit zeigt, wie sich betriebliche Bedingungen auf das Erleben und Verhalten der Mitarbeiter in Handwerksbetrieben auswirken. Diese Beziehungen würden die Bindung an das Unternehmen stark beeinflussen und den Unternehmenserfolg prägen, erklärt der Verfasser. Betriebe sollten sich daher fragen, was den Fachkräften wichtig ist. Der Autor sieht in der “Erfüllung konkreter Motive eine exzellente Möglichkeit, um die Arbeitszufriedenheit zu steigern.“ Die erfolgreiche Sicherung von Fachkräften sei eng damit verknüpft, wie gut die Betriebe auf die Erwartungen der Fachkräfte eingehen.

Entscheidend sei, passende Rahmenbedingungen als attraktiver Arbeitgeber schaffen. Hierfür bräuchten besonders kleine und mittlere Unternehmen konkrete Handlungsempfehlungen, die direkt im Betrieb einsetzbar sind. Aus Jasters Arbeit lassen sich solche Empfehlungen ableiten. Alle vier Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz sind von dem Konzept überzeugt. Sie wollen die Methoden und Instrumente in ihren Betriebsberatungen einsetzen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.