“Ich bin, weil du bist”

TRIER. “Ich bin, weil du bist”: Dieses afrikanische Sprichwort hat Chidi Kwubiri über das Hungertuch gestellt, das er für die Misereor-Fastenaktion 2017 gestaltet hat. Das Hungertuch ist zentraler Bestandteil der Fastenaktion, die in diesem Jahr am 5. März in Trier eröffnet wird. In ihrer aktuellen Ausgabe vom 29. Januar widmet die Bistumszeitung “Paulinus” dem nigerianischen Künstler und dem Hungertuch eine ganze Seite und stellt einen Wittlicher Wallfahrer vor, der schon rund ein Dutzend Mal bei der Hungertuchwallfahrt dabei war.

Das Hungertuch steht auch im Mittelpunkt der Hungertuchwallfahrt, die in diesem Jahr von Würzburg (dem Ort der bundesweiten Eröffnung der Misereor-Fastenaktion 2016) nach Trier führt. Am 28. Februar starten die Fußpilger: Vier Kleingruppen mit jeweils 16 Wallfahrerinnen und Wallfahrer tragen das Hungertuch abwechseln rund um die Uhr über Mainz, Bad Kreuznach, Bad Sobernheim, Kirn, Bernkastel-Kues, Klausen und Schweich nach Trier. Wer mitpilgern will, kann sich bis zum 31. Januar bei Misereor unter Telefon 0241-442-540, E-Mail hungertuchwallfahrt@misereor.de anmelden. Wer nur eine Tagesetappe mitgehen will, braucht sich nicht anzumelden. Eine zweite Wallfahrtsgruppe aus dem Erzbistum Paderborn startet ebenfalls am 28. Februar in Ulmen. Über den Lieserpfad geht es über Daun, Manderscheid, Bruch und Kordel nach Trier.

Die bundesweite Eröffnung der Misereor-Fastenaktion findet vom 1. bis zum 5. März in Trier statt. Zentrale Veranstaltung ist der Eröffnungsgottesdienst am Sonntag, 5. März um zehn Uhr im Trierer Dom, der live in der ARD übertragen wird. Alle Informationen rund um die Eröffnung in Trier sind unter misereor2017.bistum-trier.de zu finden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.