IHK-Umfrage: Wachstumsrisiko Fachkräftemangel

TRIER. Für die Hälfte der regionalen Betriebe ist der Fachkräftemangel ein Risikofaktor für ihre künftige wirtschaftliche Entwicklung, so das Ergebnis einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier, an der sich mehr als 160 Unternehmen beteiligt haben. 38 Prozent der Befragten aus Industrie, Bau, Handel und Dienstleistungsgewerbe berichten nach IHK-Angaben davon, derzeit offene Stellen für mehr als zwei Monate nicht besetzen zu können. Jeweils rund ein Drittel der Betriebe hat keine Rekrutierungsprobleme beziehungsweise keinen aktuellen Personalbedarf.

“Gesucht werden vor allem Mitarbeiter, die über einen dualen Ausbildungsabschluss, also eine Lehre oder aber darauf aufbauende Qualifikationen wie Meister, Techniker, Fachwirt verfügen. Hochschulabsolventen oder Mitarbeiter für Helfertätigkeiten werden weniger häufig nachgefragt”, sagt IHK-Volkswirt Matthias Schmitt.

Es sind vor allen Dingen offene Stellen für den technischen Bereich, wo es laut IHK Besetzungsprobleme gibt. Auf diese Gruppe entfallen 68 Prozent der Nennungen, auf den kaufmännischen Bereich 19 Prozent und auf den IT-Sektor zehn Prozent. “Die personalsuchenden Unternehmen bleiben aber nicht untätig. Zwei Drittel wollen mehr in Ausbildung investieren, jeweils knapp die Hälfte in Weiterbildung, ihre Arbeitgeberattraktivität und die Rekrutierung ausländischer Fachkräfte. Auch Flüchtlinge rücken zunehmend in den Fokus der betrieblichen Personalplanungen”, sagt Schmitt.

30 Prozent der Befragten, die derzeit neue Mitarbeiter suchen, sehen bei Flüchtlingen ein Potenzial für das eigene Unternehmen, das sie nutzen wollen. 63 Prozent aller an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen haben noch keine Erfahrung mit der Beschäftigung von Flüchtlingen gesammelt und erwarten dies mittelfristig auch nicht. 22 Prozent haben zwar noch keine Flüchtlinge beschäftigt, planen dies aber im Laufe der kommenden zwei Jahre zu tun. Bei weiteren 13 Prozent finden sich bereits Flüchtlinge in der Belegschaft. Das schon bestehende Engagement der regionalen Wirtschaft in diesem Bereich wird sich laut IHK in den kommenden Jahren weiter verstärken. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.