IHKs fordern Straßen-Ausbau

TRIER. Das Ergebnis der Steuerschätzung bescheinigt dem rheinland-pfälzischen Landeshaushalt Mehreinnahmen in Höhe von 120 Millionen Euro für das Jahr 2016. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern verweisen in einer Presseerklärung auf den großen Beitrag, den die Wirtschaft zu diesem Einnahmeplus geleistet hat. Um diese Wirtschaftskraft zu erhalten, fordern die IHKs Standortsicherung ein: Die Landesregierung soll grünes Licht geben für einen Aufstockung der Mittel für Verkehrsinfrastruktur.

Der Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern Rheinland-Pfalz sowie der IHK Trier, Peter Adrian, erinnert daran, dass die Regierung den Etat für den Landesstraßenbau von 98,5 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 79 Millionen Euro 2014 zurückgefahren habe. Allerdings sei sich die Landesregierung in ihrem mit den Kammern, Unternehmerverbänden und dem DGB erarbeiteten “Dialog Industrieentwicklung” einig gewesen, dass eine intakte und bedarfsgerechte Straßenverkehrsinfrastruktur eine zentrale Standortvoraussetzung sei. Adrian: “Jetzt ist die Chance gekommen, diesen Konsens zu bekräftigen und einen nennenswerten Teil der Steuermehreinnahmen in Erhalt und Ausbau der rheinland-pfälzischen Verkehrswege zu investieren.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.