Im Austausch mit dem Stadtchef

Leibe und Luxem im Gespräch mit Haflex-Geschäftsführer Manfred Hahn (2. v. r.) und den Mitarbeitern Hans-Georg Anton und Stephan Fandel. Foto: Wirtschaftsförderung

TRIER. In der Reihe seiner Unternehmensbesuche ist Oberbürgermeister und Wirtschaftsdezernent Wolfram Leibe zusammen mit der Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung, Christiane Luxem, bei zwei Trierer Unternehmen mit langjähriger Tradition zu Gast gewesen: bei den Firmen Buschmann Werbung in Feyen und Haflex Maschinenbau in Euren. Leibe betonte: “Ich bin immer wieder begeistert von der Heterogenität unserer Unternehmenslandschaft in Trier. Beide Unternehmen verbindet zum einen deren Innovationskraft sowie zum anderen der jahrzehntelange wirtschaftliche Erfolg.”

Die Firma Buschmann Werbung blickt auf eine 40-jährige Tradition zurück. Vom Digitaldruck über Bauschilder, Leuchtbuchstaben, Fahrzeugbeschriftungen, Werbebannern bis hin zur kompletten Werbeanlage, bietet sie ein umfangreiches Portfolio im Bereich Werbe- und Drucktechnik an. Dass die Firma über langjährige und vielseitige Erfahrungswerte verfügt, davon konnten Leibe und Luxem sich persönlich überzeugen. Sowohl in der Ausstellung bisheriger Werke als auch bei dem Rundgang durch den Maschinenpark wurde ersichtlich, mit wieviel Engagement und Leidenschaft dort gearbeitet wird.

Die Haflex Maschinenbau GmbH ist ein 1980 gegründeter Familienbetrieb und widmet sich hauptsächlich der Herstellung von Rohrwickelmaschinen und Zubehör. Die von dem Unternehmen entwickelten Maschinen ermöglichen das schnelle und kostengünstige Herstellen von flexiblen und starren Rohren, wie beispielsweise Lüftungsrohre aus Aluminium sowie Abgas- und Schornsteineinsatzrohre aus Edelstahl. Das Unternehmen agiert auf nationaler und internationaler Ebene.

Der Stadtchef und Amtsleiterin Luxem nutzen die Firmenbesuche, um sich mit den Firmenchefs und deren Mitarbeitern auszutauschen und zu informieren. Luxem: “Der direkte Austausch mit den ortsansässigen Firmen hat für uns oberste Priorität. Wir möchten möglichst zeitnah wissen, wo wir als Wirtschaftsförderung konkret unterstützen können. Wie wesentlich hierbei der persönliche Kontakt ist, liegt auf der Hand.”

Leibe und Luxem wiesen in den Gesprächen auch auf das Unternehmerbüro der Wirtschaftsförderung als erste Anlaufstelle für Trierer Firmen hin. Kontakt: E-Mail: wirtschaftsfoerderung@trier.de, Telefon: 0651/718-1832. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Politik Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.