Karl Marx und der “Nothzustand der Moselgegend“

TRIER. Besucher können am Dienstag, 26. Februar, 19 Uhr, im Stadtmuseum Simeonstift den Versuch einer Entmythologisierung anhand zeitgenössischer Quellen miterleben. Daniel Deckers, Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Moselwein-Experte, lädt dann zu einer kritischen Beleuchtung dieses Themas ein. Anhand zeitgenössischer Quellen zeigt er, dass dem gängigem Bild neue Facetten hinzugefügt werden müssen, dass Marx etwa die Weinbaukrise als Publizist instrumentalisierte, um ein generelles Versagen der preußischen Behörden zu skandalisieren. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr und dauert ungefähr eine Stunde, der Eintritt kostet sechs Euro (Studierende: Eintritt frei). (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.