Kletterspaß und “Wasser Marsch!“

Gemeinsam mit den Kita-Kinder freuten sich Mitglieder des Ortsbeirates Trier-Nord, Erzieher und Leitung der Kita St. Martin sowie der stellvertretende Hausobere des Brüderkrankenhauses Trier über Kletterburg und Wassermatschanlage. Foto: Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

TRIER. Über farbige Seile, ein Holzbrett mit Einkerbungen oder Holzsprossen – hinauf auf die neue “Kletterburg“ und deren bewegliche Brücke führen mehrere kletterreiche Wege. Die neue Spielanlage der Kindertagesstätte St. Martin, die sich seit 2011 in Trägerschaft der BBT-Gruppe (Barmherzige Brüder Trier) befindet, wurde jetzt offiziell eröffnet. Auch eine Wassermatschanlage findet sich nun auf dem Außengelände der Kita. Realisiert werden konnten Kletterburg und Wassermatschanlage durch eine Spende des Ortsbeirates Trier-Nord in Höhe von 15.500 Euro.

“Wir freuen uns sehr, dass uns der Ortsbeirat Trier-Nord mit einem so großzügigen finanziellen Zuschuss unterstützt hat“, sagt Petra Block, Leiterin der Kindertagesstätte St. Martin. Dank der Unterstützung können sich die 85 Kita-Kinder nun über ihre neue Spielanlage freuen. Ihre Freude bestätigten die Kinder auf Nachfrage von Petra Block mit einem lautstarken “Jaaa!“. So nahmen einige der Zwei- bis Sechsjährigen den offiziellen Teil gerne selbst in die Hand, und schnitten das rot-weiße Absperrband unter Mithilfe ihrer Erzieher durch.

“Projekte für Kinder sind uns wichtig. Da Spielgeräte teuer sind, und wir das Geld zur Verfügung hatten, haben wir damit gerne Kindern in unserer Nähe eine Freude bereitet“, so Christian Bösen, Ortsvorsteher Trier-Nord. Auch Doris Steinbach, stellvertretende Ortsvorsteherin und zwei Mitglieder des Ortsbeirates, Claudia Thome-Fürstenberg sowie Dr. Maria de Jesus Duran Kremer, nahmen an der Eröffnung der neuen Spielanlage teil. “Ein besonderer Dank gebührt auch den Eltern der Kinder, die den Aufbau der Wassermatschanlage übernahmen, sowie den Mitarbeitenden der Gärtnerei und der Technischen Abteilung des Brüderkrankenhauses Trier, die ebenso unterstützten“, so Michael Molitor, stellvertretender Hausoberer des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.