Landesmuseum: Die Termine im Januar

TRIER. Nachfolgend die Termine der Veranstaltungen im Rheinischen Landesmuseum Trier.

Donnerstag, 10. Januar, 19 Uhr:
Vortrag “Christen und Muslime im mittelalterlichen Süditalien. Neue archäologische Beobachtungen“ mit Prof. Lukas Clemens (Trier)
Archäologische Untersuchungen eines Forschungsprojektes der Universität Trier in Süditalien geben überraschend neue Anschauung vom Neben- und Nacheinander verschiedener gegensätzlicher Volksgruppen dort im 13. Jahrhundert. Normannen und Einheimische teilten sich das Land mit Muslimen, letztere von dem Stauferkaiser Friedrich II. (1194-1250) hierher deportiert. Ausgrabungen zeigen einen ehemaligen Bischofssitz, umgewandelt in eine sarazenische Adelsresidenz, dessen späterer muslimischer Inhaber wieder zum Christentum konvertierte.
Prof. Clemens stellt in dem Vortrag seine Grabungsergebnisse vor.
Der Eintritt zu den Vorträgen der “Gesellschaft für nützliche Forschungen“ ist frei. Der Vortrag findet im Veranstaltungssaal des Landesmuseums statt.

Sonntag, 13. Januar, 15 Uhr:
200 000 Jahre in 90 Minuten – Offene Führung durch das Landesmuseum
Das Rheinische Landesmuseum Trier ist mit 3.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche eines der bedeutendsten archäologischen Museen in Deutschland. Doch wie lässt sich diese Fülle von Themen und Exponaten erkunden? Eine 90-minütige öffentliche Führung gibt am 9. Dezember um 15 Uhr einen Überblick über die Geschichte Triers und der Region von der Steinzeit über die Römerzeit und die Zeit der Franken im beginnenden Mittelalter bis hin zu den Kurfürsten der Frühen Neuzeit. Lassen Sie sich vom größten römischen Goldmünzenschatz, den beeindruckenden antiken Mosaiken sowie den monumentalen Neumagener Grabmälern mit einzigartigen Reliefs aus dem römischen Alltagsleben begeistern!
Dauer: ca. 90 Minuten. Kostenbeitrag: Eintritt zzgl. 2,00 Euro Führungsgebühr.
Max. 25 Personen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

Sonntag, 27. Januar, 15.30 Uhr:
Auf Spurensuche in der Steinzeit – Familienführung durch die Dauerausstellung
Wie könnte ein Tag in der letzten Eiszeit ausgesehen haben? Wie lebten die Menschen in der Steinzeit? Diese und viele weitere Fragen werden in der Führung durch die Dauerausstellung beantwortet. Hier erfahrt ihr, welche Tiere damals bei uns lebten und welche Werkzeuge die Menschen benutzten.
Dauer: ca. 60 Minuten. Kostenbeitrag: Eintritt (Familienermäßigung vorhanden)
zzgl. 2,00 Euro pro Erwachsenen. Max. 25 Personen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

Das besondere Museumserlebnis – ständig im Programm, Dienstag bis Sonntag, jeweils 11.30 und 14.30 Uhr:
Multimedia-Inszenierung “Im Reich der Schatten – Leben und Lieben im römischen Trier“
Das mediale Raumtheater entführt den Zuschauer anhand von Projektionen auf originale meterhohe antike Grabmäler in die Welt des römischen Trier. In der 45-minütigen Vorführung nimmt der Gott Merkur den um seine Frau trauernden Albinius Asper mit in das Reich der Schatten. Dort, auf der Suche nach seiner Frau Secundia, begegnet Asper Wagenlenkern, Weinhändlern, eitlen Matronen und vielen weiteren Gestalten aus dem römischen Trier.

Modernste Technik projiziert Aspers Reise durch das Reich der Schatten auf die römischen Grabmäler und lässt ihre Reliefs lebendig werden. Die Gäste begleiten Asper auf seiner spannenden Reise – ein einzigartiges Erlebnis, das nur im Rheinischen Landesmuseum Trier möglich ist!

Dienstag bis Sonntag 11.30 und 14.30 Uhr. Dauer: 45 Minuten. Kosten: 8,50 Euro (Ermäßigungen und Familienkarten vorhanden). Karten können an der Tageskasse im Landesmuseum erworben werden und sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Information Trier sowie bei der Vorverkaufsstelle Ticket Regional oder über ticket-regional.de.

Die Vorführung kann auch in Englisch, Französisch und Niederländisch erlebt werden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.