Ludwig Simon von Trier: 48er – Exilant – Europäer

TRIER. Berühmter 48er, Exilant und Europäer: Anlässlich des 200. Geburtstags von Ludwig Simon (1819-1872) erinnert der Historiker Jens Fachbach am Dienstag, 19. Februar, mit einem Vortrag im Stadtmuseum Simeonstift an den Trierer Revolutionär.

Als Protagonist der Revolution von 1848 in Trier wurde er als Abgeordneter seiner Heimatstadt in das erste deutsche Parlament, die Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche, gewählt. Nach dem Ende des Parlaments und dem Sieg der Reaktion musste er in die Schweiz fliehen und verbrachte den Rest seines Lebens im Exil, nachdem man ihn zum Tode verurteilt und symbolisch auf dem Trierer Hauptmarkt hingerichtet hatte.

Die Biographie von Jens Fachbach ist die erste ausführliche Buchveröffentlich zu Ludwig Simons Leben und seiner politischen Tätigkeit, das Buch kann im Anschluss an den Vortrag zum Preis von 14 Euro erworben werden. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr, der Eintritt kostet sechs Euro (Studierende: Eintritt frei). (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.