Menschen, die anderen Menschen geholfen haben

Sie haben nicht weggeschaut sondern geholfen: Polizeipräsident Lothar Schömann (rechts) und ON Wolfram Leibe (3. von links) zeichneten mutige Frauen und Männer aus. Foto: Rolf Lorig

Sie haben nicht weggeschaut sondern geholfen: Polizeipräsident Lothar Schömann (rechts) und OB Wolfram Leibe (3. von links) zeichneten mutige Frauen und Männer aus. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Mit dem ‟Preis für Zivilcourage der Stadt Trier‟ zeichneten Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Polizeipräsident Lothar Schömann auch in diesem Jahr wieder gemeinsam Menschen aus, die besonderen Mut und Mitmenschlichkeit bewiesen haben. Dieser Preis wird seit 2011 vergeben und bezieht neben dem Stadtgebiet auch den gesamten Verantwortungsbereich des Polizeipräsidiums Trier mit ein. Weshalb der OB neben Vertretern der Fraktionen im Stadtrat auch den Landtagsabgeordneten Arnold Schmitt (CDU) willkommen heißen konnte.

‟Wir brauchen neben den Profis, der Polizei, auch Menschen, die besonnen handeln und helfen.” Mit diesen Worten begrüßte OB Leibe 15 Frauen und Männer, die auf Einladung von Stadt und Polizei zusammen mit Freunden und Angehörigen in den Großen Rathaussaal gekommen waren. Polizei und Politik seien sich einig, dass Menschen, die Mut bewiesen hätten, auch geehrt werden müssten. Diese Auszeichnung solle Wertschätzung zum Ausdruck bringen und diene auch dazu, andere in vergleichbaren Situationen zu ermutigen nicht wegzulaufen oder wegzuschauen. Das Motto der Polizei ‟Wer nichts tut macht mit‟ stimme immer noch, betonte der OB.

Polizeipräsident Lothar Schömann hob hervor, dass jeder, der Zivilcourage unter Beweis stelle, auch soziale Verantwortung übernehme und freiheitliche Rechte verteidige. Alle, die an diesem Abend nun die Ehrung erhielten, hätten Mut bewiesen und eigene Ängste überwunden. Alle hätten das Richtige getan und sich dabei auch richtig eingeschätzt. Niemand solle sich selbst in Gefahr bringen, aber immer daran denken, dass es unterschiedliche Formen der Hilfestellung gebe.

Mut und Umsicht bewiesen

Mut und Umsicht bewies André Legenhausen aus Igel, der im Juli einen verunglückten Autofahrer aus dem Mattheiser Weiher rettete, in dem das Auto zu versinken drohte. Trotz einer eigenen leichten Verletzung stieg Legenhausen in den Weiher, zog den 89-Jährigen aus dem Weiher und rette ihm so das Leben. Als ‟erschreckend‟ wertete  der Polizeipräsident die Tatsache, dass zahlreiche Anwesende tatenlos zusahen oder die Rettung mit dem Handy filmten.

Julia-Sophie Aßmann aus Bad Kreuznach rettete gemeinsam mit einer Mitschülerin einen 18-Jährgen aus einem Weiher in Birkenfeld, wo sich der Mann offenbar das Leben nehmen wollte. Nachdem sie die Rettungskräfte informiert hatten, stiegen die beiden jungen Frauen ins Wasser und zogen den bereits unterkühlten Mann aus dem Weiher.

Rosemarie Bösen aus Kirf gab am 1. Januar 2017 Rettungskräften den entscheidenden Hinweis auf eine in Freudenburg vermisste Frau. Die 72-Jährige war am Mittag ortsunkundig zu einem Spaziergang aufgebrochen und hatte sich verlaufen. Dank dem Hinweis konnten die Rettungskräfte gezielt mit einem Hund nach der Vermissten suchten und diese am späten Abend in einem Waldgebiet finden.

Der Trierer Simon Buring beobachtete im März einen Ladendieb, der mit dem Fahrrad flüchtete. Kurz entschlossen verfolgte Buring den Mann. Der Täter stürzte und wurde bis zum Eintreffen der Polizei  festgehalten. Bei ihm wurde später weiteres Diebesgut gefunden, was zur Aufklärung anderer Ladendiebstähle führte.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren Andrea Dose (Orenhofen) mit ihrem Vater Manfred Clemens (Zemmer) sowie Wolfgang Peters aus Trier. Am 14. Dezember hatte ein Mann in einem Trierer Parkhaus mehrere Schüsse abgefeuert. Tochter und Vater waren vor Ort, informierten sofort die Polizei und stellten sich mit einer sehr detaillierten Personenbeschreibung als Zeugen zur Verfügung. Wolfgang Peters arbeitete im Alleencenter und entdeckte dort einen verdächtigen Mann, auf den die Beschreibung zutraf. Er bewahrte einen kühlen Kopf, informierte die Polizei und hielt permanenten Kontakt zur Einsatzleitstelle. Dank seiner Hinweise konnte der Täter von der Polizei festgenommen werden.

Vertreter aller Medien begleiteten wie hier bei Andre Legenhausen die Verleihung der Auszeichnungen.

Vertreter aller Medien begleiteten wie hier bei Andre Legenhausen die Verleihung der Auszeichnungen.

Die beiden Trierer Armin Gerards und Maximilian Heinz reagierten geistesgegenwärtig, als sie einen beginnenden Zimmerbrand im ‟Studierturm‟ in Trier-Nord bemerkten. Die Männer verschafften sich Zutritt zu dem Apartment und löschten das Feuer mit einem zuvor besorgten Feuerlöscher. Damit verhinderten sie möglicherweise einen Großbrand mit unkalkulierbaren Folgen.

Marion Hoffmann (Bergweiler) und Noel Tanner (Enkenbach-Alsenborn) unterstützten zwei andere Männer, die vor einem Supermarkt in Salmtal drei Ladendiebe verfolgten. So konnten alle drei Ladendiebe der Polizei übergeben werden.

Die Triererin Christa Mettlach beobachtete, wie mehrere Männer Altkleidersäcke für eine Jugendorganisation entwendeten und in einen Transporter luden. Sie sprach die Männer an und informierte dann die Polizei. Hier ergaben die Ermittlungen, dass die Männer mehrere Hundert Altkleidersäcke unberechtigt eingesammelt hatten.

Im August reanimierten Patrick Mörscher (Idar-Oberstein) und Robert Rosner einen Mann, der zuvor einen Autounfall gehabt hatte. Beide Männer wechselten sich bei den Reanimationsmaßnahmen ab, bis schließlich die Rettungskräfte vor Ort eintrafen. Damit retten die beiden Männer dem 76-jährigen Unfallopfer das Leben.

Elke Schmitz befand sich mit ihrem Sohn Patrick (beide Oberkail) auf einem Spaziergang, als sie einen Pkw bemerkten, der mit laufendem Motor hinter einer Ecke stand und dessen Abgase über einen Schlauch in das Wageninnere geleitet wurden. Gemeinsam gelang es Mutter und Sohn, die 30-jährige Fahrerin von ihrem Vorhaben abzuhalten und die Polizei und die Rettungskräfte zu verständigen. (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.