“Mit schönheitsfrohen Augen …”

TRIER. Obwohl er aus Böhmen stammte und erst 1906 als Kunstlehrer nach Trier kam, wird Anton Schneider-Postrum (1869–1943) gerne als “Trierer Maler” vereinnahmt. Bärbel Schulte stellt anlässlich des 150. Geburtstags in einem Vortrag im Stadtmuseum mit zahlreichen Abbildungen Leben und Werk von Anton-Schneider-Postrum vor. Der Vortrag am Donnerstag, 13. Juni, beginnt um 19 Uhr, der Eintritt beträgt sechs Euro (Studierende: Eintritt frei).

Bekannt wurde der Maler vor allem wegen seiner Stadtansichten: Architektur- und Landschaftsdarstellungen, die mit kräftigen Farben und präzisem Blick das historische Trier wieder lebendig werden lassen. Geschätzt wurde Schneider-Postrum von den Trierer Bürgern nicht nur wegen seiner naturgetreuen Wiedergabe der Architektur und der Trierer Landschaft, sondern auch wegen der wie beiläufig ins Bild gesetzten Genreszenen, die dem Betrachter einen unmittelbaren Zugang ermöglichen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.