Mosel Musikfestival prämiert Künstlerwein

Der neue Künstlerwein des MMF kommt vom Weingut Kanzlerhof. Foto: MMF

REGION. Bei der Riesling-Präsentation des Bernkasteler Rings e.V. im Kloster Machern hat das Mosel Musikfestival (MMF) den diesjährigen Künstlerwein mit der offiziellen Urkunde prämiert. Der Siegerwein ist die 2018er Riesling Spätlese feinherb Mehringer Blattenberg vom Weingut Kanzlerhof.

Über den Gewinner entschieden wurde bereits im Frühjahr dieses Jahres. Während einer Blindverkostung beim MMF-Hotelpartner Eurener Hof in Trier konnte sich der Tropfen gegen acht weitere Weine durchsetzen, die von Mitgliedern des Bernkasteler Rings eingereicht worden waren.

Die fast 50-köpfige Jury, bestehend aus Sponsoren, Unterstützern und Freunden des Mosel Musikfestivals, musste sich durch drei Runden mit jeweils drei Weinen probieren. Am Ende wurde unter den drei Rundensiegern der Gewinnerwein bestimmt.

Wie in jeder Festivalsaison wird der Gewinner-Riesling in Magnum-Flaschen gefüllt und nach den Konzerten an die Künstler überreicht.

Intendant Tobias Scharfenberger freut sich, dass die Jury sich für einen so exzellenten Wein entschieden hat: “Seit mehr zehn Jahren gibt es die Zusammenarbeit mit dem Bernkasteler Ring e.V. und die schöne Idee, im Anschluss an das Konzert keine Blumen, sondern die Magnum-Flaschen als ‘Blumen der Mosel’ zu überreichen. Die Künstler aus aller Welt sind nicht nur überwältigt von den großen Flaschen, sondern immer auch von der Spitzen-Qualität der Weingüter, die sich im Bernkasteler Ring vereint haben. Immer wieder erreichen uns nach dem Festivalsommer aus allen Teilen der Welt Fotos oder E-Mails von unseren Künstlern, die uns berichten, wo sie unseren Künstlerwein getrunken haben. So begegnen sich die Kunst des Musizierens und des Weinmachens auf Augenhöhe, und wir sind gemeinsam Botschafter für eine weltweit einzigartige Kulturlandschaft.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured, Moselmusikfestival Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.